Gefahrenquelle Küche: wie Sie Unfälle zwischen Herd und Putzmittelschrank verhüten

Hamburg (OTS) - Wenn man Eltern fragt, wo das Unfallrisiko für ihre Kinder am größten ist, antworten sie am häufigsten: im Straßenverkehr. Das ergab eine aktuelle Studie im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. Doch wenn man die Unfall-Statistiken auswertet, zeigt sich ein anderes Bild, sagt Verbandssprecherin Katrin Rüter de Escobar:

O-Ton 25 sec.

"In der Tat geht der Anteil der Unfälle im Straßenverkehr seit vielen Jahren stetig zurück. Viel weniger Kinder verunglücken im Straßenverkehr als früher, aber Eltern haben davor am meisten Angst. Bei Kindern bis fünf Jahren passiert nur etwa jeder zehnte Unfall im Straßenverkehr, ab sechs Jahren steigt es dann so ein bisschen an. Die allermeisten Kinderunfälle passieren aber zu Hause, daheim. Und das unterschätzen die Eltern."

Experten empfehlen deshalb, gerade in den eigenen vier Wänden auf Sicherheit für Kinder zu achten:

O-Ton 20 sec.

"Besonders viele Gefahren lauern in der Küche. Da drohen zum Beispiel Verbrühungen und Verbrennungen durch heißes Fett, kochendes Wasser, glühende Herdplatten. Da passiert sehr schnell etwas und Eltern unterschätzen das oftmals. Außerdem gibt es in der Küche viele Reinigungsmittel und andere Chemikalien, die zu Verätzungen und Vergiftungen führen können, also hier unbedingt auf Sicherheit achten!"

Sämtliche Chemikalien sollten gut verschlossen und für Kinder nicht erreichbar sein. Auch der Herd sollte zur kindersicheren Zone werden, sagt Susanne Woelk von der Aktion DAS SICHERE HAUS:

O-Ton 17 sec.

"Man muss verstehen, dass Kinder bis zu zwei Jahren noch nicht sehen können, was auf dem Herd so gut riecht. Sie sind auf ihren Tastsinn angewiesen, sie müssen das erfühlen. Und gerade deshalb müssen, wenn kleine Kinder im Haushalt leben, Herdschutzgitter am Herd montiert werden. Man sollte tunlichst auf den hinteren Platten kochen und die Pfannenstiele nach hinten drehen."

Wie man Unfälle zu Hause verhindern kann, dazu gibt es Informationen im Internet unter www.gdv.de, Stichwort "Kinderunfall" eingeben. Dort erfährt man auch, wie man sich für den Fall der Fälle absichern kann.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Rückfragen & Kontakt:

Aktion DAS SICHERE HAUS
Susanne Woelk
Tel: 040 / 29 81 04 61
s.woelk@das-sichere-haus.de

GDV
Katrin Rüter de Escobar
Tel.: 030-2020-5119
k.rueter@gdv.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0002