Steindl: "Weniger Pröll und mehr Leitner für Niederösterreich!"

Prölls Italien-Vergleiche sind unzulässig

St. Pölten (OTS) - "Ich fordere Erwin Pröll auf, sich bei den NiederösterreicherInnen zu entschuldigen - er vergleicht ein Niederösterreich, das nach dem Verlust der absoluten ÖVP-Mehrheit einen demokratiepolitischen Frühling erleben würde, mit den Verhältnissen in Italien. 'Lähmung, Blockade, Stillstand, keine Lösungen, ein politisches Patt, das letztendlich Tür und Tor öffnet für Packelei und faule Deals', beschreibt Pröll die Situation in Italien. Dort gibt es aber jetzt nach der Wahl jene Verhältnisse, die mit der Feudalherrschaft Prölls in NÖ derzeit vorherrschen", kommentiert der SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl die Aussagen Prölls bei seiner gestrigen Wahlkampf-Abschlussveranstaltung.

Pröll solle endlich aufhören, bei den NiederösterreicherInnen Angst zu schüren, weil er dabei ist, seine absolute Mehrheit zu verlieren, so Steindl: "Wenn Pröll schon Richtung Süden schaut, dann soll er sich an den SPÖ-geführten Bundesländern Burgenland und Steiermark orientieren." Dort gibt es eine Reformpartnerschaft im Sinne der Menschen und eine parteiübergreifende Zusammenarbeit zum Vorteil des Landes: "So wie sich die SteirerInnen für mehr Voves und weniger Klasnic entschieden haben, brauchen wir auch in Niederösterreich weniger Pröll und mehr Leitner!"

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Pressereferentin/Medienservice
Tel.: 0664/8304512
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002