"Bürgeranwalt" am 2. März: Streit ums Wasser

Wien (OTS) - Peter Resetarits präsentiert in der Sendung "Bürgeranwalt" am Samstag, dem 2. März 2013, um 17.30 Uhr in ORF 2 folgende Fälle:

Streit ums Wasser

In Hof bei Salzburg ist die Wasserzuleitung eines alten Hauses im Vorjahr eingefroren. Die Hausbesitzer geben ihrem Nachbarn die Schuld, dieser hätte auf dem angrenzenden Grundstück einen neuen Stall errichtet, Erde abgetragen und dadurch verlaufe die Leitung nicht mehr in der vorgeschriebenen Tiefe. Familie K. wandte sich an die Gemeinde, doch die wolle sich nicht um das Problem kümmern, ärgern sich die K.s.

Anrainer in Angst

Die Anrainer des Tierparks im niederösterreichischen Kernhof sind seit geraumer Zeit in heller Aufregung. Sie fürchten, dass einer der weißen Tiger aus dem - ihrer Meinung nach nur unzulänglich gesicherten - Gehege entkommen könnte. Überhaupt hätte der Tierpark-Betreiber Herr E. für einige Bauten keine Bewilligung, behaupten die Anrainer. Herbert E. wiederum weist alle Vorwürfe zurück. Im "Bürgeranwalt"-Studio berichtet Volksanwältin Dr. Gertrude Brinek über die Ergebnisse des Prüfverfahrens.

Kleinkind behindert - wer ist schuld?

Eine Operation der offenen Bauchdecke hat der kleine Noah überstanden, doch im Zuge des Spitalaufenthalts kam es zu einem folgenschweren Fehler. Die Infusionspumpe war falsch eingestellt, seither ist der kleine Bub schwer behindert. Wer ist schuld? Die Krankenschwester, wie die Eltern von Noah behaupten, oder möglicherweise gar Noahs Vater selbst, wie die Spitalverantwortlichen in einer Stellungnahme schreiben?

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001