ÖSTERREICH: Natascha Kampuschs Vater will Film stoppen

Anwalt prüft einstweilige Verfügung

Wien (OTS) - Wie die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Freitagsausgabe berichtet, will Ludwig Koch, der Vater von Natascha Kampusch, den Film "3096 Tage" stoppen. Koch fühlt sich in einigen Filmszenen völlig falsch dargestellt. Im Film werden dem Kampusch-Vater schwere Alkohol-Probleme unterstellt. Selbst am Abend vor der Entführung seiner Tochter soll er demnach schwer betrunken gewesen sein. Dagegen möchte sich Koch nun gerichtlich wehren.

Sein Anwalt Dietmar Heck (Kanzlei Boran) würde derzeit "alle Möglichkeiten" prüfen. Ob Heck das Begehren seines Mandanten tatsächlich durchsetzt, ist noch offen. Die einstweilige Verfügung muss erst noch formuliert und bei Gericht eingebracht werden.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001