Spindelegger: "Iran muss endlich guten Willen zeigen"

Vizekanzler traf Außenminister des Iran; Atomprogramm und Menschenrechte als Hauptthemen

Wien (OTS) - Am Rande des 5. Globalforums der UNO-Allianz der Zivilisationen traf Außenminister und Vizekanzler Michael Spindelegger heute mit dem iranischen Außenminister Ali Akbar Salehi zu einem Gespräch zusammen. Themen waren die iranische Nuklearfrage im Lichte der aktuellen Verhandlungen mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) und der jüngsten Gesprächsrunde der E3+3-Gruppe (Deutschland, Frankreich, Großbritannien; China, Russland und USA) in Kasachstan.

Vizekanzler Spindelegger appellierte dabei nachdrücklich an Außenminister Salehi, alle offenen Zweifel an einer militärischen Dimension des iranischen Atomprogramms durch Transparenz und die Zulassung entsprechender IAEO-Inspektionen zu beenden. "Die laufende Gesprächsrunde der E3+3 mit dem Iran in Kasachstan wäre die Gelegenheit für den Iran, endlich guten Willen zu zeigen. Es liegt im Interesse des Iran, die Zweifel an seinem Atomprogramm nachhaltig zu beseitigen. Dazu muss er aber für volle Transparenz sorgen. Die Inspektoren der IAEO müssen alle geforderten Informationen erhalten und alle Kontrollmaßnahmen im Iran setzen können. Gerade im Bereich der Atomtechnologie kann gegenseitiges Vertrauen nur durch Offenheit und Zusammenarbeit mit der IAEO und der internationalen Staatengemeinschaft geschaffen werden. Der Iran hat hier viel nachzuholen", so der Vizekanzler.

Erörtert wurden weiters die Entwicklungen in Syrien und Nordafrika sowie die Menschenrechtslage im Iran. Spindelegger drückte seine Besorgnis über die Verfolgung von Journalisten, Menschenrechtsaktivisten, Gewerkschaftern sowie Künstlern aus und forderte seinen iranischen Amtskollegen auf, sich für eine Verbesserung der Menschenrechtslage einzusetzen. "Dass der Iran die weltweit höchste Pro-Kopf-Anzahl von Todesstrafen aufweist und nach wie vor öffentliche Exekutionen und solche von Minderjährigen durchführt, ist dieser alten Kulturnation unwürdig. Ich hoffe, dass mit der aktuell diskutierten Strafgesetznovelle Steinigungen und die Todesstrafe für Minderjährige endgültig und ausnahmslos verboten werden", so der Vizekanzler. Spindelegger erkundigte sich auch nach dem unter Hausarrest stehenden ehemaligen Präsidentschaftskandidaten von 2009, Musawi und Karrubi, und drängte darauf, dass diese bald wieder ihre Freiheit erlangen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3320; F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at, http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0002