Sicherheitstraining am Dach mit Landeshauptfrau Gabi Burgstaller

Lehrgänge der HOEHENWERKSTATT sollen 15.000 Unfälle in der Höhe verhindern

Salzburg (OTS) - Sicherheit in der Höhe ist keine Glückssache. Die HOEHENWERKSTATT - Österreichs professioneller Anbieter von Trainings für Höhenarbeitsberufe - erwartet Besuch aus der Landespolitik:
Landeshauptfrau Gabi Burgstaller wird sich bei einem Besuch im Trainingszentrum Salzburg selbst ein Bild machen. "Maximale Sicherheit bei gefährlichen Arbeiten hoch über dem Boden muss bestmöglich geschult werden", erklärt die Landeshauptfrau anlässlich der bevorstehenden Visite im Trainingszentrum Salzburg am 5. März 2013. Die Statistik der Unfallversicherungsanstalt (AUVA) weist für das Jahr 2010 15.399 Verletzte und 26 Tote bei Abstürzen aus der Höhe aus. Die Trainings der HOEHENWERKSTATT sind ein wesentlicher Beitrag, die Risiken der Höhenarbeiter dramatisch zu verringern.

Partner von AUVA, Wirtschaftskammer, Arbeiterkammer und zahlreichen Unternehmen

Die HOEHENWERSTATT schult alljährlich über 4.000 Menschen. Nicht wenige davon sind für die öffentliche Hand oder deren Auftragnehmer tätig. Straßenmeistereien zählen genauso dazu wie Errichter von Seilbahn- und Tourismusprojekten, Energieunternehmen oder Eisenbahnbetreiber. "Für uns ist gezielte Ausbildung der Schlüssel zur Risikoverminderung bei den Höhenarbeitern." Vinzenz Reinhartz und Stefan Kieninger, die beiden Gründer und Inhaber der HOEHENWERSTATT, verfügen über vier Ausbildungszentren in Österreich. Die Trainings der Salzburger Höhenprofis sind unter Experten unumstritten. "Wir haben Kooperationen mit der AUVA, der Arbeiterkammer und der Wirtschaftskammer", so Reinhartz. Die HOEHENWERKSTATT verfügt in ihren Trainingszentren über alle relevanten Übungsbereiche: von Handymasten über Hochhausfassaden bis hin zu klassischen Dachbereichen. "Bei uns lassen sich sämtliche Praxisanforderungen an Höhenarbeitsplätzen in sicherer Umgebung simulieren."

Einer der gefährlichsten Arbeitsplätze

Höhenarbeitsplätze zählen nach wie vor zu den gefährlichsten im Land. Die offiziellen Statistiken der AUVA gehen für das Jahr 2010 von 26 Todesfällen und 15.399 Verletzten aus. Die Folgen von Abstürzen sind meist schwerwiegend: Die Opfer blieben im Schnitt knapp drei Monate in Krankenstand. Prävention durch intensive, praxisorientierte Schulungen heißt die Antwort auf diese Zahlen aus Sicht der HOEHENWERKSTATT. "Für uns ist jeder Unfall einer zu viel", erklärt Kieninger. Besonders schlimm ist der Fall eines Arbeiters in Erinnerung: "Der Mann ist wenige Tage vor Kursbeginn bei einem Absturz ums Leben gekommen." Die HOEHENWERKSTATT will diesen tragischen Unfällen einen Riegel vorschieben. "Wir bilden keine Draufgänger aus, sondern Profis mit Hirn und Verstand."

HOEHENWERSTATT - größter Anbieter von Lehrgängen für Höhenarbeiter

Die HOEHENWERKSTATT ist seit nunmehr 14 Jahren im kontinuierlichen Einsatz gegen Abstürze in der Höhe. Neben den Trainings übernehmen die Höhenprofis auch besonders schwierige Arbeiten in luftigen Höhen. "Wir sind überall dort im Einsatz, wo besonders gefährliche Umstände die Arbeit erschweren", erklärt Kieninger. Die HOEHENWERSTATT ist ein Beispiel für die Kraft der Salzburger Wirtschaft: In der Mozartstadt 1999 gegründet, verfügt die Gesellschaft mittlerweile über Trainingszentren in Salzburg, Wels, Baden und neu auch in Klagenfurt. Mit rund 4.000 Trainingsteilnehmern pro Jahr und seinen vier Trainingszentren ist das Unternehmen der größte Anbieter von Praxislehrgängen zu den Themen Schutz gegen Absturz und in Rettungstechnik in Österreich.

Veranstaltungshinweis:

Dachlehrgang mit LH Gabi Burgstaller
Dienstag, 5. März 2013. 8.15 h
HOEHENWERKSTATT GmbH
Aglassingerstraße 7
5023 Salzburg

Rückfragen & Kontakt:

Vinzenz Reinhartz (Geschäftsführer)
HOEHENWERKSTATT GmbH
Tel: +43 (662) 644757 11
mobil: +43 (664) 2288602
email: reinhartz@hoehenwerkstatt.com
home: www.hoehenwerkstatt.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010