FPÖ-Kickl: Welchen Zweck hatte Schmieds Besuch am Rande der Oscar Verleihungen?

Große Anerkennung der FPÖ für Waltz und Haneke - Wer bezahlte den Vergnügungstrip der Ministerin? - Parlamentarische Anfrage eingebracht

Wien (OTS) - Medienberichten zufolge weilte Kulturministerin Claudia Schmied (SPÖ) während der Oscar-Verleihungen in Los Angeles. Allerdings nahm sie offenbar nicht an der offiziellen Feierlichkeit teil, sondern war Party-Gast bei zumindest einer Feier in der österreichischen Residenz. FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl hinterfragt nun den Sinn und die Kosten der persönlichen Anwesenheit von Bundesministerin Schmied sowie ihrer allfälligen Begleitung vor Ort. Sollten für den Trip Mittel aus dem Ressort aufgewendet worden sein, sei das angesichts der knappen Ressourcen für den österreichischen Film eine Verhöhnung der Filmschaffenden im Land.

Kickl betont, dass die errungenen Erfolge für Michael Haneke und Christoph Waltz beim wohl populärsten Filmpreis weltweit selbstredend hoch anzuerkennen seien und für Österreichs Kultur äußerst förderlich seien. Dass jedoch Ministern Schmied dafür offenbar eine kostspielige Reise unternommen habe, sei nicht wirklich nachvollziehbar. Ehrungen unserer Künstler könnten ohne weiteres auch hier in Österreich vorgenommen werden. In einer parlamentarischen Anfrage soll nun geklärt werden, ob es sich bei Schmieds Partytrip um ein vom Steuerzahler finanziertes Privatvergnügen der Ministerin gehandelt habe.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002