FPK-Suntinger: ÖVP Wahlkampfgetöse in Bezug auf Biosphärenpark fehl am Platz

Scheuch präsentierte großzügiges Angebot - Nach 8 Jahren wäre eine Lösung an der Zeit - ÖVP vertritt nur die Interessen von Großgrundbesitzern

Klagenfurt (OTS) - Mit Unverständnis und Kopfschütteln reagiert der freiheitliche Landtagsabgeordnete Peter Suntinger auf die Kritik von VP-Clubobmann Ferdinand Hueter, bezüglich Einigung um die Vetragsnaturschutzzahlungen an Grundeigentümer im Biosphärenpark. "Es gab seitens des Biosphärenparkreferenten LHStv. Kurt Scheuch einen klaren Lösungsvorschlag in dieser Causa. Seit mehr als acht Jahren wird nun verhandelt und es wäre endlich an der Zeit, dies zum Abschluss zu bringen", betont Suntinger.

Scheuch präsentierte den Grundeigentümern ein Modell, mit neuen Vertragsnaturschutzahlungen ab 2012 (jährlich ca. 240.000 Euro und eine einmalige Abgeltung für den Zeitraum von 2008-2011), unter der Voraussetzung, dass neue Verträge abgeschlossen werden. "Diese Abgeltung wurde seitens der Grundeigentümer abgelehnt und somit ein großzügiges Angebot verhindert" zeigt Suntinger auf. In diesem Zusammenhang stelle sich auch die interessante Frage, ob der eigentliche Grund der Ablehnung nicht die Absicht von drei Großgrundbesitzern sei, über Umwege eine Skigebietserschließung durchzubringen.

In jedem Fall stehe die ÖVP nicht auf der Seite der breiten Masse, sondern vertrete nur das Interesse weniger Großgrundbesitzer. "Dass nun gerade die ÖVP, welche sich immer gegen den Biosphärenpark aussprach, zu Wort meldet, kann wohl nur mehr als Wahlkampfgetöse abgetan werden", schließt Suntinger.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPK
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002