Energie-Unabhängigkeit der Bürger stärken

Eisl: Keine Förderungslotterie in Salzburg

Salzburg (OTS) - Das Bundesland Salzburg nimmt in der Politik für erneuerbare Energie mit der Solar- und Energieeffizienzoffensive 2013 weiterhin eine Vorreiterrolle ein. Ziel ist es, vor allem die Bürgerinnen und Bürger zu unterstützen, um mehr Energie-Unabhängigkeit zu erreichen. Das Land Salzburg ist dabei auf einem guten Weg. Es ist gelungen, den Anteil der erneuerbaren Energie am Gesamtenergieverbrauch von 42,5 Prozent auf 43,3 Prozent innerhalb eines Jahres erneut zu steigern. Das ist ein Spitzenwert in Österreich und international.

"Die Menschen sehnen sich nach Unabhängigkeit. Mein Ziel ist es, die Salzburgerinnen und Salzburger bei diesem Streben nach Energieautonomie und beim Übergang in ein neues Energiezeitalter zu unterstützen. Wichtig ist es dafür auch verlässliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Interessierte brauchen Kontinuität, um ihre Aktivitäten planen zu können. Eine 'Förderlotterie' wie sie kürzlich bei der Fotovoltaik-Förderung des Bundes stattgefunden hat, schafft nur Unmut. In Salzburg wollen wir einen kontinuierlichen und zielgerichteten Weg fortsetzen. Deshalb starten wir diese Energieeffizienz- und Solaroffensive", sagte Energiereferent Sepp Eisl heute, Donnerstag, 21. Februar, bei einem Informationsgespräch in der HLFS Ursprung.

Das Land Salzburg wird die Bürger/innen auch finanziell kräftig unterstützen. Insgesamt stehen für Solar- und Energieeffizient-Fördermaßnahmen rd. drei Millionen Euro bereit. Durch den zusätzlichen finanziellen Anreiz sollen heuer rund 800 Solar- bzw. Fotovoltaik-Anlagen errichtet werden. Alleine durch die Solaranlagen werden auf die Lebenszeit gerechnet insgesamt 21.000 Tonnen CO2 eingespart. Insgesamt können 10.000 Quadratmeter Solarfläche errichtet werden. Die Errichtung solcher kleiner Anlagen ist übrigens auf Gebäuden seit August 2012 weitgehend bewilligungsfrei. Der Gemeinde braucht nur mehr die beabsichtigte Errichtung mitgeteilt werden.

Mit der Errichtung einer Fotovoltaik-Anlage wird heuer erstmals auch der dazugehörige Datenlogger gefördert. Dieses Gerät zeichnet die Stromproduktion einer Fotovoltaik-Anlage auf. Die Daten können dann leicht auf einen PC übertragen und ausgewertet werden. Somit werden etwa kaputte Panele oder andere Probleme sofort ersichtlich und können rasch behoben werden. Die Erfahrung zeigt, dass ohne Datenlogger oft viel Zeit vergeht, bis man erkennt, dass eine Anlage nicht effizient funktioniert.

Interessenten können sich bei der unabhängigen Energieberatung Salzburg kostenlos informieren und beraten lassen. Im Internet kann für das eigene Objekt der zu erwartenden Sonnenertrag unter www.salzburg.gv.at/sagis abgerufen werden.

Zahlen, Daten und Fakten zur Solar- und Energieeffizienzförderung

Gesamtvolumen: Rund drei Millionen Euro;
Ziel: 800 Solar- bzw. Fotovoltaikanlagen, 80 Wärmepumpen, 530 Biomasse-Kleinanlage;
Start der Förderung: 1. März 2013
Übergangsbestimmung: Mit 1.Jänner 2013 gelten die höheren Fördersätze

Rückfragen & Kontakt:

Landes-Medienzentrum
Information, Kommunikation, Marketing
Chefredakteurin Mag. Karin Gföllner
Tel.: (0662) 80 42 / 24 33
landesmedienzentrum@salzburg.gv.at
http://www.salzburg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG0001