Wiener Straßenbahnmuseum geht 2013 in Umbaupause BILD

Wiedereröffnung als Öffi-Museum 2014 - Dauerbetrieb und Interaktion als Ziel

Wien (OTS) - Das Wiener Straßenbahmuseum wird umgebaut und bleibt daher in der diesjährigen Sommersaison geschlossen. Ziel der Umbaumaßnahmen an den historischen, denkmalgeschützten Remisen ist ein Relaunch als Öffi-Museum im Jahr 2014. Das Museum soll ein Fixpunkt der Wiener Museumslandschaft werden. "Wir machen das Wiener Straßenbahn-Museum fit für die Zukunft", verspricht Wiener-Linien-Geschäftsführer Eduard Winter.

Besucher-Plus als Ziel
Das Museum in den denkmalgeschützten Hallen ist derzeit nur im Sommerhalbjahr geöffnet, der Umbau soll einen Ganzjahresbetrieb möglich machen. Neue, interaktive Elemente sollen breitere Besucherkreise ansprechen und zu einer deutlichen Steigerung der Kundenzahl führen. Der Schwerpunkt wird sich vom bloßen Zug-Depot zu einem verkehrsgeschichtlichen Museum nach internationalem Vorbild verschieben.

Auf vier Wagenhallen verteilt verfügt das Straßenbahnmuseum über eine Ausstellungsfläche von 7.500 Quadratmeter. Das Wiener Straßenbahnmuseum ist das größte Straßenbahnmuseum der Welt, das ausschließlich die Geschichte des öffentlichen Verkehrs einer einzigen Stadt - der Stadt Wien - dokumentiert. Vom Zeitalter der Pferdetramways bis zu "Youngtimern" aus der Nachkriegszeit sind dutzende Fahrzeuge vertreten. Auch jener Wiener Linienbus, der mit der Reichsbrücke in die Donau stürzte, ist zu besichtigen.

Fotomaterial ist unter
http://www.bildstrecke.at/Alle/Images/detail/1947?page=4&filter=museu
m&filterCategory=Alle erhältlich.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Linien GmbH & Co KG
Kommunikation
Tel.: (01) 7909-14203
presse@wienerlinien.at
www.wienerlinien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP0001