Gerzabek: Vorwürfe der Hoteliervereinigung gegen Taxis sind unsachlich

Wien (OTS) - Qualitätsoffensive der Taxiinnung zeigt große Erfolge -Qualität der Wiener Taxis deutlich besser - Nur mehr Zulassung von modernen, umweltfreundlichen Fahrzeugen - Strengere Taxilenker-Prüfungen, verstärkte Kontrollen zu Qualität, und Sicherheit - Aktuelle Diskussion künstlich und unnötig.

Empört reagiert Christian Gerzabek, Wiener Taxi-Obmann, auf die Vorwürfe der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). Konkret wirft die ÖHV den Wiener Taxi-Unternehmen vor, ein niedriges Dienstleistungsniveau und unsaubere Fahrzeuge anzubieten. "Die 4500 Wiener Taxis pauschal als zu dreckig und zu wenig qualitätsvoll zu bezeichnen, weise ich aufs Schärfste zurück", sagt Gerzabek. Seit über einem Jahr setzt die Taxiinnung vermehrt auf strengere Bestimmungen und Mystery Shopper, um die Qualität, Sicherheit und Sauberkeit der Wiener Taxis sicher zu stellen. Resultat: Die Zufriedenheit der Kunden ist seither deutlich gestiegen.

Tatsächlich ortet Gerzabek hinter der von der ÖHV angestoßenen Diskussion eine Marketingmaßnahme: "Ein neuer Anbieter ist auf dem Markt. Der versucht natürlich mit allen Mitteln, Anteile zu gewinnen. Tatsache ist: myTaxi kann gar nicht alle Top-Hotels bedienen, weil bei diesem Anbieter weniger als 1 Prozent aller Wiener Taxis angeschlossen sind. D.h. ca. 40 Taxis", so der Taxi-Obmann. Branchenkenner berichten daher, dass myTaxi Fuhren daher teilweise gar nicht durchführen kann, sondern an andere Funkzentralen weiter vermittelt. Zusätzlich äußert Gerzabek den Verdacht, dass die ÖHV myTaxi vor allem wegen der höheren Provisionen bevorzugt. "Da kommt schon einiges zusammen, wenn man alle Hotelgäste nur mit einem Anbieter fahren lässt", so Gerzabek, der fürchtet, dass das Vorgehen der ÖHV nicht nur die Provisionsschraube weiter nach oben dreht und die Taxiunternehmen zusätzlich unter Druck bringt, sondern auch Nachteile für die Konsumenten.

Gerzabek appelliert an die ÖHV, zu einer sachlichen Diskussion zurückzukehren und an myTaxi eine bessere Werbestrategie zu verfolgen: "Taxis und Hotels sind beide für Wiens Tourismus von enormer Bedeutung. Umso wichtiger ist es, beide nicht leichtfertig auseinanderzubringen. Wenn die Hotellerie konstruktive Verbesserungsvorschläge zur Zusammenarbeit hat, setzen wir uns gerne mit ihr zusammen. Aber für plumpe Pauschal-Rundumschläge habe ich kein Verständnis."

Rückfragen & Kontakt:

KommR Christian Gerzabek
Obmann Beförderungsgewerbe mit Personenkraftwagen, Fachgruppe Wien
Tel.: 01 514 50 DW 3617

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001