Kräuter: Vermögensteuer bringt mehr Gerechtigkeit und Entlastung von Arbeit

ÖVP schützt reiche Erben statt die hart arbeitenden Menschen

Wien (OTS/SK) - "Die kalte Abfuhr einer gerechteren Vermögensverteilung und eines stärkeren Beitrages der Reichen zur sozialen Gerechtigkeit durch die ÖVP-Spitze zeigt den Wählerinnen und Wählern das wahre Gesicht der ÖVP", so SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter am Mittwoch. Durch eine Vermögenssteuer könnte der Faktor Arbeit entlastet und damit mehr Gerechtigkeit geschaffen werden. Nicht nur die OECD weist eindeutig nach, dass Vermögen in Österreich sehr gering, Arbeit hingegen vergleichsweise sehr hoch besteuert wird. Kräuter: "Die ÖVP schützt die reichen Erben statt die hart arbeitenden Menschen." ****

Die Aussage von ÖVP-Obmann Spindelegger, wonach die Ungleichheit der Einkommen in Österreich wie in keinem OECD-Staat reduziert sei, ist angesichts der Schlusslichtposition Österreichs in der OECD-Statistik zur Vermögensbesteuerung völlig unverständlich und zeige "die Abgehobenheit der ÖVP von den Lebensrealitäten der arbeitenden Bevölkerung".
Auch im Interesse des sozialen Ausgleichs und zum Schutz der gesellschaftspolitischen Balance müsse die Millionärssteuer kommen, so Kräuter. "Die ÖVP unterschätzt sträflich die Gefahren einer Fortsetzung und drohenden Verschärfung der ungerechten Einkommens-und Vermögensverteilung in Österreich." (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001