Karlheinz Töchterle: Bundesregierung nominiert neue Universitätsräte

Beschluss im heutigen Ministerrat - neue Funktionsperiode beginnt mit 1. März 2013 - Minister kann sich künftig Änderung bei Nominierungsrecht vorstellen

Wien (OTS) - Die Bundesregierung hat im heutigen Ministerrat den Beschluss über die neuen Mitglieder der Universitätsräte gefasst. Nach den durch die Senate genannten 57 Personen (inklusive Donauuniversität Krems 59 Personen) sind nun auch die 57 Nennungen (inklusive Donauuniversität Krems 59 Nennungen) von Seiten des Wissenschaftsministers (in Abstimmung mit den Nominierungen des Koalitionspartners) erfolgt. Bis spätestens 30. April wählen die jeweiligen Universitätsräte ein weiteres Mitglied - dann sind die mit dem Universitätsgesetz 2002 neu geschaffenen Aufsichtsgremien der Universitäten komplett. "Wir konnten erfahrene Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen wie Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst, der Zivilgesellschaft und dem öffentlichen Bereich für diese Aufgabe gewinnen", so Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle. Bei der Auswahl der Persönlichkeiten habe man versucht, den individuellen Ausrichtungen und Bedürfnissen der Universitäten gerecht zu werden.

Die fünfjährige Funktionsperiode der neuen Universitätsräte beginnt mit 1. März 2013. Der Frauenanteil liegt deutlich über den gesetzlich vorgesehenen 40 Prozent. Die Größe des Universitätsrates wird durch den jeweiligen Senat bestimmt: Ein Universitätsrat kann aus fünf, sieben oder neun Mitgliedern bestehen. Zwei, drei oder vier Personen werden jeweils vom Senat nominiert, dieselbe Anzahl von der Regierung. Alle Ratsmitglieder eines Universitätsrates wählen dann bis spätestens 30. April 2013 gemeinsam eine weitere Person, ebenso den oder die Vorsitzende/n. Die Wahl der Mitglieder des Universitätsrates durch die Senate ist in den vergangenen Wochen und Monaten bereits erfolgt. Universitätsräte können zwei Funktionsperioden an einer Universität tätig sein. Die Vergütung wird laut Universitätsgesetz durch die Universitätsräte selbst festgesetzt und im Mitteilungsblatt veröffentlicht. Minister Töchterle plädiert für "Aufwandsentschädigungen mit Augenmaß und dem tatsächlichen Aufwand entsprechend".

Im Sinne der universitären Eigenverantwortung, gerade nach dem zu Ende gegangenen zehnjährigen Jubiläum des Universitätsgesetzes, ist es Minister Töchterle "ein besonderes Anliegen, die tragenden Säulen Autonomie und Subsidiarität weiter auszubauen und nachhaltig zu stärken". Daher halte er es "für durchaus vorstellbar, dass in Zukunft die Universitätsräte nicht von der Regierung bestellt werden, sondern sich zumindest teilweise aus sich selbst heraus erneuern können", wie dies zum Beispiel in England der Fall sei.

Die von der Bundesregierung nominierten Universitätsräte im Überblick:

Universität Wien:
- Dr. Eva NOWOTNY, Botschafterin i.R.
- Dr. Johannes SCHNIZER, Mitglied des Verfassungsgerichtshofes
- Dr. Anneliese STOKLASKA, ehem. Stv. Sektionsleiterin im Bundesdienst
- Dr. Johannes DITZ, Aufsichtsratsvorsitzender der Hypo-Alpe-Adria-Bank International AG

Universität Graz:
- Dr. Helene SCHUBERTH, Senior Advisor der Hauptabteilung Volkswirtschaft der Oesterreichischen Nationalbank
- Waltraud SCHINKO-NEUROTH, Aufsichtsrätin der Life Technology Neuroth GmbH
- Dr. Winfried PINGGERA, Generaldirektor der Pensionsversicherungsanstalt
- Mag. Ulrike MOSER, Beteiligungsmanagement für den Siemens Cluster CEE in Verantwortung der Siemens AG Österreich

Universität Innsbruck:
- em. o. Univ.-Prof. Dr. Eva KREISKY, Professorin am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien
- Univ.-Prof. i.R. Dr. Peter GRÖBNER, ehem. Direktor der Sektion für Biologische Chemie am Biozentrum der Medizinischen Universität Innsbruck
- Dr. Henrietta EGERTH-STADLHUBER, Geschäftsführerin der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)

Medizinische Universität Wien:
- Dr. Elisabeth HAGEN, Executive Director am Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche
- Dr. Erhard BUSEK, Vorsitzender des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa; SECI-Koordinator

Medizinische Universität Graz:
- o. Univ.-Prof. Dr. Hildegunde PIZA, Plastische Chirurgin, ehem. Leiterin der Klinik für plastische und Wiederherstellungschirurgie an der Medizinischen Universität Innsbruck
- Dr. Cattina Maria LEITNER, Richterin des Landesgerichtes für Zivilrechtssachen Graz (ASGG)
- Dr. Michaela MORITZ, Aufsichtsratsvorsitzende der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH (AGES)

Medizinische Universität Innsbruck:
- Univ.-Prof. DDr. Dr. h.c. Johannes Michael RAINER, Universitätsprofessor für Römisches Recht und Modernes Privatrecht an der Universität Salzburg
- DI Vera PURTSCHER, Architektin und Produktgestalterin in Vorarlberg - Mag. Johanna ETTL, Vizedirektorin der Arbeiterkammer Österreich i.R.

Universität Salzburg:
- Dr. Klaus PSEINER, Geschäftsführer der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
- Dr. Gordana POPOVIC, ERC, Programme Officer "Ideas"; Ass.-Prof. am Institut für Sensor- und Aktorsysteme, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Wien
- Prof. Hans MOSER, ehemaliger Rektor der Universität Innsbruck und der FH Kufstein

Technische Universität Wien:
- DI Dr. Sabine HERLITSCHKA, MBA, Vorstand für Forschung und Entwicklung der Infineon Technologies Austria AG
- Mag. Herbert TUMPEL, Präsident der Bundesarbeitskammer
- Dr. Veit SORGER, Aufsichtsratsvorsitzender der Mondi AG

Technische Universität Graz:
- Dr. Gabriele AMBROS, Präsidentin der Forschung Austria; Geschäftsführende Gesellschafterin der Bohmann Verlagsgruppe; Mitglied des Forschungsrates
- Dr. Gabriele KRENN, Präsidentin der Steiermärkischen Rechtsanwaltskammer
- Dipl.-Ing. Anton PLIMON, Geschäftsführer des Austrian Institute of Technology

Montanuniversität Leoben:
- Dr. Gertrude TUMPEL-GUGERELL, Aufsichtsrätin bei nationalen und internationalen Unternehmen
- Dr. Leopold GARTLER, Unternehmer- und Unternehmensberater

Universität für Bodenkultur Wien:
- Dipl. Ing. Theresia VOGEL, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds
- Dr. Martin HAUER, Generalsekretär und Prokurist der Raiffeisen-Holding und der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien
- Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Dr. Eva-Maria KERN, MBA, Dekanin der Fakultät für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften der Universität der Bundeswehr München

Veterinärmedizinische Universität Wien:
- Prof. Johannes KHINAST, Vorstand des Institutes für Prozess- und Partikeltechnik an der TU Graz
- Mag. Edeltraud STIFTINGER, Geschäftsführerin der Austria Wirtschaftsservice GmbH

Wirtschaftsuniversität Wien:
- Mag. Silvia ANGELO, Leiterin der Abteilung Wirtschaftspolitik der Arbeiterkammer Wien
- Dr. Thomas UHER, Vorstandssprecher des Vorstandes der Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG

Universität Linz:
- Univ.-Prof. Dr. Markus HENGSTSCHLÄGER, Vorstand des Instituts für Medizinische Genetik der Medizinischen Universität Wien; Organisationseinheitsleiter des Zentrums für Pathobiochemie und Genetik der Medizinischen Universität Wien
- Univ.-Prof. Dr. Gabriele SACHS, Leiterin der Landesnervenklinik Wagner-Jauregg
- Mag. Eva BELABED, MBA, Ständiges Mitglied vom Bundeskanzleramt in der OECD für Sozialpolitik und Wirtschaftspolitik
- Dr. Andrea WESENAUER, Direktorin der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse

Universität Klagenfurt:
- Dr. Gabriele SCHAUNIG-KANDUT, Rechtsanwältin
- DI Siegfried SPANZ, Geschäftsführender Vorstand der FH Kärnten - Mag. Marianne KAGER, Geschäftsführende Gesellschafterin der MK CEBA GesmbH; Mitglied des Vorstandes des WIIW

Universität für angewandte Kunst Wien:
- Dr. Monika KNOFLER, ehem. Direktorin des Kupferstichkabinetts
- Mag. Hannah RIEGER, Freiberufliche Projektmanagerin im Coaching und Kunstbereich

Universität für Musik und darstellende Kunst Wien:
- Dr. Haide TENNER, Präsidentin der Wiener Meisterkurse; Autorin; Kulturmanagerin
- Mag. Veronica KAUP-HASLER, Intendantin des Gegenwartskunstfestivals "steirischer herbst"

Universität Mozarteum Salzburg:
- Prof. Dr. Ingrid MOSER, Wirtschaftsberaterin
- Dr. Viktoria KICKINGER, Geschäftsführende Gesellschafterin der INARA GmbH

Universität für Musik und darstellende Kunst Graz:
- Mag. Maria Ute RIEDLER-LINDTHALER, Kommunikationsberaterin in Wissenschaft, Politik und Wirtschaft
- o. Univ.-Prof. Dr. Erwin ORTNER, Leiter des Arnold Schoenberg Chores

Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz:
- Prof. Mag. Eva SCHLEGEL, Bildende Künstlerin; 1997-2006 Professorin an der Akademie der bildenden Künste in Wien
- Mag. Michaela KEPLINGER-MITTERLEHNER, Vorstandsdirektorin der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich
- Dr. Eduard SAXINGER, Rechtsanwalt

Akademie der bildenden Künste Wien:
- Dr. Alfred BROGYÁNYI, Geschäftsführer und Gesellschafter der OPIKA Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft mbH
- Dr. Ingried BRUGGER, Geschäftsführende Direktorin des Kunstforums Wien

Donau Universität Krems:
- Mag. Martina PECHER, Unternehmensberaterin
- Dr. Christian MILOTA, Geschäftsführer der Niederösterreichischen Landesakademie

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecherin: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
mailto: elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001