Weiterer Geflügelbetrieb setzt Einstallung von Putenküken aus

Billigimporte zerstören die Produktion von heimischem Qualitätsgeflügelfleisch

Tulln (OTS) - Der Kärntner Geflügelproduzent Wech hat aufgrund der prekären Situation auf dem Geflügelmarkt entschieden, die Einstallung von Putenküken und damit die Produktion von Truthahnfleisch in der Kalenderwoche 11 (ab 11. März) erstmals auszusetzen. Damit reagiert ein weiteres österreichisches Unternehmen auf die Zunahme von Billigimporten aus dem benachbarten Ausland, die den heimischen Markt überschwemmen.

DI Dr. Karl Feichtinger, Geschäftsführer von Wech, erklärt den drastischen Schritt seines Unternehmens mit den Schleuderangeboten der Konkurrenz aus Ländern mit niedrigeren Qualitätsstandards. "Die Nachfrage nach Inlandsware geht deutlich zurück, da vermehrt Billigware aus dem Ausland gekauft wird, deren Herkunft zudem für den Konsumenten nicht klar erkennbar ist. Die österreichische Produktion ist wirtschaftlich nicht vertretbar und eine Produktionsreduktion daher unerlässlich," so Feichtinger.

Hohe Auflagen werden nicht honoriert

Während heimische Betriebe mit den strengsten Haltungsbedingungen in der EU, gentechnikfrei und nach den Qualitätskriterien des AMA-Gütesiegels produzieren, gelten diese Vorgaben im Ausland nicht. Ing. Martin Pirklbauer MSc, Geschäftsführer der Geflügelmastgenossenschaft (GGÖ), stellt dazu fest, dass der hohe Aufwand heimischer Betriebe "weder vom Handel, noch von den verarbeitenden Betrieben ausreichend honoriert wird und daher nicht bis zu den Konsumenten durchdringt."

Als Konsequenz davon finden sich in heimischen Supermarktregalen bereits großteils die billigeren Erzeugnisse aus Nachbarländern wie Ungarn, von wo mengenmäßig bereits über ein Drittel des nach Österreich importierten Geflügelfleischs stammt. Wech ist nur einer von zahlreichen heimischen Betrieben, die aus dieser Entwicklung Konsequenzen ziehen. Die Geflügelmastgenossenschaft geht davon aus, dass der österreichische Selbstversorgungsgrad mit Putenfleisch - der 2011 nur mehr bei rund 49 % lag - weiter sinken wird. "Ohne nachhaltige Unterstützung von allen Seiten ist ein weiteres Bauernsterben vorprogrammiert." so Pirklbauer.

Heimische Geflügelbetriebe stehen mit dem Rücken zur Wand

Die heimische Geflügelwirtschaft bangt um ihre Existenz, da hohe Auflagen auf der einen und niedrige Preise auf der anderen Seite ihre Überlebensgrundlage gefährden. Davon betroffen sind nicht nur Mastbetriebe, warnt Wolfgang Miko, Geschäftsführer des oberösterreichischen Putenzüchters Miko: "Es droht nicht nur die Vernichtung tausender Arbeitsplätze in der gesamten Wertschöpfungskette, sondern auch die Zerstörung eines Stücks österreichischer Identität." Kommt es nicht rasch zu einer grundlegenden Änderung der Rahmenbedingungen, werden österreichische Truthühner nach über 40 Jahren Präsenz aus den Regalen der Handelsunternehmen verschwinden, so Miko.

Einheitlich strenge EU-Standards gefordert

Um das Überleben der österreichischen Hersteller zu sichern, fordert die Zentrale Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Geflügelwirtschaft (ZAG) einheitlich strenge Standards in der Europäischen Union. Die ZAG und die österreichische Qualitätsgeflügelvereinigung (QGV) treten darüber hinaus dafür ein, die Auflagen für die Geflügelmastbetriebe an die Gesundheit der Tiere zu koppeln statt sich auf eindimensionale Faktoren wie die Besatzdichte zu beschränken. Dazu hat die QGV in Kooperation mit zahlreichen Fachleuten, der Tierärztekammer und der Veterinärmedizinischen Universität Wien ein "all in one"-Programm entwickelt, das dazu beitragen soll, Tiergesundheit und Wirtschaftlichkeit in Einklang zu bringen.

Über die QGV:

Die Österreichische Qualitätsgeflügelvereinigung (QGV) ist der anerkannte, bundesweite Geflügelgesundheitsdienst nach der österreichischen Tiergesundheitsdienst-Verordnung. Aufgabe der QGV ist die Qualitätssicherung in der Eier- und Geflügelproduktion, mit der eine maximale Lebensmittelsicherheit und Produktqualität zum Wohle der Konsumenten sichergestellt werden soll.

Über die ZAG:

Die Dachorganisation ZAG ist die einzige bundesweit anerkannte, freiwillige Interessensvertretung der österreichischen Geflügelwirtschaft und vertritt damit sowohl die Interessen der österreichischen Eierproduktion als auch der österreichischen Geflügelmast. Der Dachverband sieht sich als Partner für eine wachsende, profitable und verantwortungsvolle Eier- und Geflügelproduktion in Österreich.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Qualitätsgeflügelvereinigung (QGV)
Mag. Harald Schliessnig
Telefon: 02272/82 600-12
E-Mail: harald.schliessnig@qgv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKI0001