Buslinie 1A: Neue Lösung für Habsburgergasse wird geprüft

Gemeinsame Prüfung durch Verkehrsressort, Wiener Linien, Magistratsabteilungen

Wien (OTS) - Zur Frage der zukünftigen Verkehrssituation in der Habsburgergasse im 1. Bezirk herrscht nun Klarheit über die weiteren Schritte. Zuletzt war darüber diskutiert worden, ob es trotz der Enge der Gasse und der durchführenden Route der Buslinie 1A zusätzliche Fahrtmöglichkeiten für Fahrräder geben kann.

Das Verkehrsressort der Stadt Wien, die Wiener Linien und die zuständigen Magistratsabteilungen haben sich nun darauf verständigt, in den nächsten Wochen einen konkreten Vorschlag prüfen: Die Idee ist, das Radfahren gegen die Fahrtrichtung in der Habsburgergasse zu ermöglichen, durch eine Ampel für die RadfahrerInnen am Eingang der Habsburgergasse jedoch zu gewährleisten, dass sich zu keinem Zeitpunkt ein Bus und entgegenkommende Fahrräder gleichzeitig in der Straße befinden.

Computersimulationen, die auf Messungen vor Ort basieren, sollen im Ergebnis zeigen, ob eine derartige Lösung möglich und zielführend ist. Ein Ergebnis soll noch im Frühjahr vorliegen und wird die Grundlage für eine Entscheidung zum weiteren Vorgehen sein.

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Baur
Mediensprecher Vzbgm. Maria Vassilakou
0664 831 74 49
andreas.baur@wien.gv.at

Wiener Linien GmbH & Co KG
Kommunikation
Tel.: (01) 7909-14203
presse@wienerlinien.at
www.wienerlinien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006