Kurt Scheuch: "Wir wollen einen fairen Wahlkampf und nicht die Gegner beschimpfen"

Klagenfurt (OTS) - Als "verspäteten und noch dazu grottenschlechten Faschingsscherz" bezeichnet das BZÖ-Kärnten heute die Aussage von Marionetten-Spieler Kurt Scheuch, der heute gegenüber der Kärntner Kronen Zeitung allen Ernstes erklärte: ""Wir wollen einen fairen Wahlkampf und nicht die Gegner beschimpfen." Dass Scheuch dies einen Tag nachdem ein interner FPK-Leitfaden für die gezielte Diskreditierung des politischen Gegners aufgetaucht sei, erkläre, lasse erkennen, wie es um den Wahrheitsgehalt der Scheuch-Verheißungen bestellt sei: "Er ist schlichtweg nicht vorhanden."

Auch Dörfler selbst sei zum fleischgewordenen Wortbrecher avanciert, wie das BZÖ Kärnten vermerkt: "Zuerst von Plakaten nichts wissen wollen und dann das ganze Land zuplakatieren. Zuerst von einem fairen Wahlkampf faseln und dann mit einer grauslichen und eines Landeshauptmannes unwürdigen Porno-Affäre auf Stimmenfang gehen. Zuerst mit groß einen Sparkurs verkünden und dann das letzte Sparguthaben Kärntens, den Zukunftsfonds, beim Fenster hinaus werfen wollen. Zuerst sich zum Ortstafel-Versöhner hoch stilisieren und dann sich selbst mit lauter einsprachigen Ortstafeln im Rücken bewerben lassen. Bei Dörfler muss man sich tatsächlich die Frage stellen, ob man ihm überhaupt noch irgendetwas glauben kann! Oder sind diese veritablen Bocksprünge nicht doch alles deutliche Hinweise darauf, dass in Wahrheit Scheuch drin steckt, wo Dörfler drauf steht und Dörflers schöne Worte täglich durch Scheuchs Taten konterkariert werden?"

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten - Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003