Izdebski: Mögliche Belastung durch Handy- und Computersteuer ab sofort selbst berechnen

Rechner ab sofort auf www.modernes-urheberrecht.at abrufbar - Erwartete Gesamtbelastung oft über 100 Euro pro Person

Wien (OTS) - Ab sofort können KonsumentInnen die ihnen durch die Speichermedienabgabe künftig drohende Mehrbelastung auf www.modernes-urheberrecht.at selbst berechnen: Dem Rechner zur Festplattenabgabe sind die veröffentlichten Tarife der AUSTRO-Mechana zugrunde gelegt. Erste Rückmeldungen von KonsumentInnen zeigen, dass die mögliche Gesamtbelastung meist über 100 Euro pro Person ausmacht. Dies betrifft Geräte mit Datenspeichern, deren Anschaffung heute angedacht bzw. geplant ist, dabei ist der zu erwartende technologische Fortschritt - etwa neue Baureihen mit höherem Speichervolumen - meist noch gar nicht berücksichtigt. Somit ist auch das Argument der Verwertungsgesellschaften, es würden durch die Festplattenabgabe Kosten von lediglich drei Euro pro Konsument und Jahr entstehen, entkräftet.

Damian Izdebski, Gründer von DiTech und Sprecher der Plattform für ein modernes Urheberrecht, sieht dadurch die Wichtigkeit der laufenden parlamentarischen Bürgerinitiative im österreichischen Elektrohandel bestätigt: "Bis 22. Februar liegen die Unterschriftenlisten im Elektrohandel auf. Jetzt sollten die Konsumentinnen und Konsumenten mit ihrer Unterschrift ein Zeichen gegen die Handy- und Computersteuer setzen, denn in wenigen Monaten kann es zu spät sein." Österreich laufe Gefahr, sich durch einen politischen Schnellschuss von der internationalen Entwicklung mutwillig abzukoppeln.

Vorwürfe gegen Handel entkräftet - Verunsicherung beenden!

Die Plattform für ein modernes Urheberrecht verwehrt sich deutlich gegen den gelegentlich geäußerten Vorwurf, der Handel würde bereits die Festplattenabgabe verrechnen, wie Izdebski klarstellte:
"Natürlich verunsichern die laufenden Verfahren, deren negativer Ausgang zu hohen Abgaben führen würde, den gesamten Markt. Aufgrund des enormen Preisdrucks kann es sich aber kaum ein Hersteller oder Händler leisten dieses Risiko im Warenpreis zu berücksichtigen."

Über die Plattform für ein modernes Urheberrecht: Die Plattform für ein modernes Urheberrecht wurde im Oktober 2012 als Dialogforum von führenden IT-Unternehmen gegründet. Sie deckt das Thema breitestmöglich ab - von umfassenden Technologieunternehmen über führende Handy- und Tablet-Hersteller und Handelsunternehmen für Computer, Handys und Zubehör. Als Mitglieder der Plattform engagieren sich: Adolf Schuss, ALSO, Apple, ASUS, Brother, Canon, Dell, DiTech, HP, Ingram Micro, Konica Minolta, KYOCERA, Lenovo, Media Markt, Nokia, OKI, Samsung, Saturn, Sony, S&T AG, Tech Data, Toshiba.

Kontakt: www.modernes-urheberrecht.at

Weitere Unterlagen für Medien finden Sie auf:
www.modernes-urheberrecht.at/media

Rückfragen & Kontakt:

Thomas GOISER
Tel.: 0664-2410268
E-Mail: media@modernes-urheberrecht.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008