FPK: Trettenbrein: Mit Kaiser und Obernosterer droht links-regiertes Kärnten

Klagenfurt (OTS) - "Wer gestern die ORF-Streitkultur zwischen SPÖ-"Chef-Zudecker" Peter Kaiser und ÖVP-Obmann Gabriel Obernosterer verfolgen konnte, dem wurde eines schnell klar: mit SPÖ und ÖVP droht ein links-regiertes Kärnten", zeigt der freiheitliche Klubobmann-Stellvertreter Harald Trettenbrein auf. "Die beiden haben sich gesucht und gefunden. Über weite Strecken glich die Diskussion einer brüderlichen Umarmung", so Trettenbrein, der davon ausgeht, dass die Kärntnerinnen und Kärntner alles andere als eine "linke" Regierung befürworten.

Bei Obernosterer sei der verzweifelte Versuch sich in der Landeshauptmann-Wahl-Frage zurückzuhalten, klar von Kaisers Position, keinen freiheitlichen Kandidaten zu wählen, abgewichen. Dies sei wohl klare Strategie, um nicht das Schicksal der ÖVP-Kandidatin Scheucher-Pichler aus dem Jahr 2004 zu erleiden, die eine LH-Wahl von Haider im Vorfeld der Wahl ausgeschlossen hat. Sobald die Wahl geschlagen sei, würde die Linke Einheitspartei (Rot, Schwarz und Grün) ihre geplante Zusammenarbeit aufnehmen und Kärnten in ein linkes Chaos stürzen", gibt Trettenbrein zu bedenken.
"Mit Hilfe der Kärntnerinnen und Kärntner werden die Freiheitlichen in Kärnten den Linksruck und damit verbunden den Stillstand in Kärnten aber zu verhindern wissen", schließt Trettenbrein.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002