Freisprüche im Koloini-Prozess: Haider-Jagdgesellschaft in die Schranken gewiesen!

Klagenfurt (OTS) - "Man möchte Jörg Haider und sein Umfeld kriminalisieren, koste es was es wolle", meinte heute FPK-Klubobmann Mag. Gernot Darmann, der sich nach den heutigen Freisprüchen im Koloini-Prozess erwartet, dass es eine so umfassende Berichterstattung darüber gibt wie es im Vorfeld ungerechtfertigte Vorverurteilungen hagelte.

"Der verstorbene Landeshauptmann Jörg Haider kann sich nicht mehr wehren und vor allem der politische Gegner macht sich das hemmungslos zunutze, indem Gerüchte verbreitet und vorverurteilt wird, was das Zeug hält", erinnert Darmann auch an die falsche Behauptung, Jörg Haider hätte 45 Millionen Euro in Lichtenstein gebunkert. Ein entsprechend öffentlichkeitswirksames Dementi in den Medien sei nach wie vor Wunschmusik, kritisiert Darmann.

"Jörg Haider war ein Landeshauptmann, der nur das Allerbeste für Kärnten und seine Menschen im Sinn hatte und er hat sich diesen medialen Umgang nicht verdient", schließt Darmann.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004