"profil": Umweltaktivist Lynas: "Österreich ist Epizentrum des Obskurantismus"

Mark Lynas kritisiert Österreich für seine Ablehnung von Gennahrung und Nuklearkraft - sieht die Grünen als "eine der schädlichsten Kräfte im Kampf gegen Klimawandel"

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" kritisiert Mark Lynas, britischer Umweltschützer, Autor, Kolumnist und früherer Aktivist im Kampf gegen genmaipulierte Nahrungsmittel, Österreichs fundamentale Ablehnung von Genfood, das "ein taugliches Mittel im Kampf gegen den Hunger" sei. Der Widerstand gegen gentechnisch veränderte Lebensmittel sei ein Luxus der Reichen. "Man kann es sich nur leisten, an der Irrationalität und dem Aberglauben festzuhalten, wenn man an keinem Tag seines Lebens Hunger leiden musste."

Der regelmäßige Kolumnist der britischen Zeitung "Guardian" geht im "profil"-Interview mit den grünen Parteien - vor allem mit den österreichischen Grünen - hart ins Gericht: Sie seien mit ihrem Widerstand gegen Genfood und Nuklearkraft heute "eine der schädlichsten Kräfte" im Kampf gegen Klimawandel. Österreich sei überhaupt "das Epizentrum des Obskurantismus", die "Avantgarde" des antiwissenschaftlichen Umweltschutzes: "Man hält sich selbst für sehr grün und schadet zur selben Zeit enorm der Umwelt."

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002