Münchhausen: "Universum History" rekonstruiert "die wahre Geschichte einer Lüge"

Am 25. Jänner in ORF 2

Wien (OTS) - Münchhausens Lügengeschichten sind Weltliteratur, seine fantasievollen Anekdoten, etwa jene vom Ritt auf der Kanonenkugel, rund um den Erdball bekannt. Doch hat dieser geheimnisvolle Baron diese allerorts bekannten Geschichten selbst verfasst? Und welche Biografie verbirgt sich hinter dem "wahren" Baron? "Universum History" rekonstruiert am Freitag, dem 25. Jänner 2013, um 22.40 Uhr in ORF 2 die wahren Abenteuer des sagenumwobenen Lügenbarons - in Kai Christiansens Dokudrama "Münchhausen - Die wahre Geschichte einer Lüge".

Als Baron Hieronymus von Münchhausen Anfang des 18. Jahrhunderts in ein verarmtes Adelsgeschlecht im heutigen Niedersachsen geboren wurde, ahnte niemand, welche Heldentaten er noch vollbringen sollte. Eine glanzvolle Karriere schien ihm bevorzustehen - als Page seines Braunschweiger Landesherrn am russischen Zarenhof. Der sagenumwobene Winterpalast, das Prunkstück des russischen Barock, der noch heute auf den gewaltigen Schultern der einmaligen Atlas-Figuren ruht, muss den jungen Mann aus der Provinz verzaubert haben. Zwölf Jahre bleibt Münchhausen in dem fernen, kalten Land, erlebt aus nächster Nähe Kriege und Intrigen am Zarenhof, denen auch die mächtige "Deutsche Partei" in St. Petersburg zum Opfer fällt. Das war der Todesstoß für die Deutschen am Hofe und für Münchhausens Traum von Ruhm und Karriere.

Vom glamourösen Winterpalast zurück auf seinem Gutshof in Bodenwerder führt er ein bescheidenes Leben als Landadeliger. Sein einziger Trost: die Abenteuer aus dem exotischen Russland, die er im heimischen Salon detailverliebt ausschmückt. Doch was als Prahlerei im eigenen Freundeskreis beginnt, verselbstständigt sich zu einem Geflecht aus Lug und Trug. 1786 erscheint anonym ein Buch, das ihn als Autor ausweist und aberwitzige Geschichten enthält, die er niemals erzählt hat. Die Lektüre wird ein Bestseller und Münchhausen rasch zum Gespött der Menge. 1794 kommt es zu einem tragischen Finale in der Intrige. Schauplatz ist die niedersächsische Kleinstadt Bodenwerder: Münchhausen, nunmehr als "Lügenbaron" weit über die Grenzen der Stadt bekannt, verliert in einem Scheidungsprozess den Großteil seines Vermögens an seine junge Frau, da ihm keiner mehr glaubt.

Das Dokudrama von Kai Christiansen schlägt sich auf die Seite Münchhausens und will Rückschlüsse darüber liefern, was an den Anekdoten über den Lügenbaron wahr ist, welche phantastischen Geschichten es gibt und wer deren Urheber war. Wer steckt hinter den zahlreichen Erzählungen in aller Welt, die Eingang fanden in diverse Verfilmungen jüngerer Zeit? Warum wird gerade dieser Landadelige zur literarischen Figur und warum wurde sie so populär? Denn die Lügengeschichten des Barons Münchhausen traten noch zu seinen Lebzeiten einen Siegeszug um die ganze Welt an.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006