FPÖ: Gartelgruber bleibt bei strikter Ablehnung von Fußfesseln für Vergewaltiger

Überprüfung der bedingten Haftentlassung des Salzburger Vergewaltigers scheint dringend geboten!

Wien (OTS) - "Der jüngste Strafantrag der Staatsanwaltschaft Salzburg gegen den Salzburger, der trotz mehrfacher Vergewaltigung einer Minderjährigen bisher keinen Tag in Haft verbringen musste, bestätigt klar unsere Linie: Keine Fußfessel für Vergewaltiger", kommentiert die freiheitliche Frauensprecherin NAbg. Carmen Gartelgruber jüngste Meldungen, wonach die Staatsanwaltschaft Salzburge Strafantrag gegen den Sexualstraftäter gestellt habe. Der Mann soll seinem Opfer mit dem Umbringen gedroht haben.

"Sollten sich diese Vorwürfe bewahrheiten, so haben wir es offensichtlich mit einem besonders skrupellosen Täter zu tun. Sowohl das extrem milde Urteil im Strafprozess als auch die Genehmigung der Fußfessel sind dann umso unverständlicher", so Gartelgruber. Sie hoffe deswegen, dass dem Opfer jetzt endlich Gerechtigkeit widerfahre.

Um derartige Fälle in Zukunft zu verhindern, müssten die gesetzlichen Sanktionen für Sexualstraftäter verschärft und Hafterleichterungen wie die Fußfessel sowie vorzeitige Entlassungen für gefährliche Täter gestrichten oder eingeschränkt werden. "Für uns kommt ganz klar der Opferschutz zuerst", so Gartelgruber abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007