BZÖ-Petzner: Bekommt Uwe Scheuch Kärntner Steuergeld für sein Immobilienprojekt?

Klaqenfurt (OTS) - Der Kärntner BZÖ-Nationalratsabgeordnete und stellvertretende Landesobmann Stefan Petzner verlangt heute von der FPK sofortige Auskunft darüber, ob Ex-FPK-Obmann Uwe Scheuch für sein Immobilienprojekt am Weißensee Fördergelder des Landes Kärnten und damit Steuergelder erhält. Laut einem Bericht der Kleinen Zeitung will Scheuch gemeinsam mit dem Chef der Baufirma Riedergarten um sieben bis zehn Millionen Euro bis zu 40 Ferienhäuser bauen.

"Nachdem Scheuch nach seiner Verurteilung und seinem unfreiwilligen Politik-Aus in die Immobilienbranche eingestiegen ist, haben die Kärntnerinnen und Kärntner ein Recht darauf zu erfahren, ob Scheuch für dieses Projekt Steuergeld in Form von Landesförderungen von der FPK-Landesregierung erhält oder erhalten soll und wenn ja wie viel", so Petzner. Schließlich habe die FPK rein zufällig genau die für Scheuchs Projekt entscheidenden Referate inne und Uwe Scheuch habe selber erklärt, das Eigenkapital beim Projekt betrage 30 Prozent. "Wer finanziert also die restlichen 70 Prozent? Wer die Scheuchs kennt, der vermutet hier nicht zu Unrecht, dass sich Bruder Uwe das System FPK zunutze machen könnte, um sich wirtschaftlich gesund zu stoßen, während andere Unternehmer und Projektentwickler auf der Strecke bleiben. Einen zweiten Meischberger oder Grasser kann Kärnten aber sicher nicht gebrauchen", so Petzner in Anspielung auf die "Immobilientätigkeiten" jener beiden Herren, die heute Gegenstand von Ermittlungen der Justiz sind.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten - Medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002