Treibhausgasbilanz 2011: Rückgang der Treibhausgasemissionen

Neue Klimaschutz-Periode startet 2013 - Ausblick auf 2020

Wien (OTS) - Die Ergebnisse der aktuellen Treibhausgas-Inventur des Umweltbundesamts zeigen im Jahr 2011 einen Rückgang der Treibhausgasemissionen. 2011 wurden in Österreich 82,8 Mio. Tonnen Kohlendioxid-Äquivalent emittiert und somit um 2,6 Prozent bzw. 2,2 Mio. Tonnen weniger als 2010. Unter Berücksichtigung der Beiträge aus dem JI/CDM-Programm und der Bilanz aus Neubewaldung und Entwaldung wird das Kyoto-Ziel von 68,8 Mio. Tonnen erreicht. Durch die rechtlichen Vorkehrungen, die 2012 zur Erweiterung des JI/CDM-Programms getroffen wurden, sind auch die bisher offenen Beträge aus den Jahren 2008 - 2010 abgedeckt.

"Wir haben Kyoto positiv abgeschlossen und starten damit in eine neue Periode ohne einen Rucksack mit Altlasten. Das heißt aber nicht, dass wir uns zurücklehnen, sondern wir müssen den Klimaschutz noch mehr vorantreiben und zu den Besten in Europa werden. Mit der Novelle zum Klimaschutzgesetz werden Klimaschutzziele erstmals in Österreich verbindlich festgeschrieben.
Klare Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen stellen sicher, dass jeder seinen Beitrag zur Reduktion von Treibhausgasemissionen und zu mehr Energieeffizienz leistet", betont Berlakovich. Dass die Maßnahmen greifen, zeige das Beispiel der thermischen Sanierung, mit den 2012 genehmigten Projekten wird eine Einsparung von insgesamt 3,3 Millionen Tonnen CO2 erzielt und das neue Förderprogramm trage zu weiteren Einsparungen bei. Berlakovich: "Erneuerbare Energien und Energieeffizienz bringen uns zur Energieautarkie."
"Österreich verzeichnet seit 2005 einen grundsätzlich sinkenden Trend der Treibhausgasemissionen in Österreich. Trotz des Wirtschaftswachstums im letzten Jahr konnten Emissionen vermindert werden und der Anteil Erneuerbarer Energieträger hat einen neuen Höchstwert erreicht. Für uns der Beleg, dass viele sektorale Maßnahmen ihre Wirkung zeigen und die Richtung stimmt," erklärt Umweltbundesamt-Geschäftsführer Georg Rebernig. "Wichtig ist, dass wir alle unsere Verpflichtungen aus der Kyoto-Periode erfüllt haben und uns eine gute Ausgangsposition für die neue Klimaschutzperiode bis 2020 erarbeitet haben. Jetzt gilt es, in den Anstrengungen nicht nachzulassen."

Die Treibhausgasbilanz 2011 im Detail (Sektoreinteilung nach Klimastrategie 2007):

Industrie und Energieaufbringung

Der Sektor Industrie ist mit ca. 24,5 Mio. Tonnen Kohlendioxid-Äquivalent im Jahr 2011 der größte Emittent an Treibhausgasen in Österreich. Gegenüber 2010 sind die Emissionen um rund 52.000 Tonnen gesunken. Während steigende Produktionszahlen in den Emissionshandelsbetrieben zu einem leichten Anstieg der THG-Emissionen um 1,1 Prozent (+ 0,21 Mio. Tonnen) führen, ist im Nicht-Emissionshandelsbereich aufgrund des geringeren Erdgasverbrauchs ein Rückgang von 4,5 Prozent (- 0,26 Mio. Tonnen) festzustellen.
Im Sektor Energieaufbringung wurden 2011 mit 14,0 Mio. Tonnen Kohlendioxid-Äquivalent um ca. 1,7 Prozent (- 0,25 Mio. Tonnen) weniger emittiert als 2010. Bei den Anlagen, die im Emissionshandel erfasst sind, gingen die THG-Emissionen 2011 um 4,3 Prozent (- 0,53 Mio. Tonnen) zurück. Ausschlaggebend dafür waren der reduzierte Gas-und Öleinsatz für die Strom- und Wärmeproduktion und höhere Netto-Stromimporte. Im Nicht-Emissionshandel hingegen sind die THG-Emissionen insbesondere durch den verstärkten Einsatz von Erdgas gegenüber 2010 um 13,1 Prozent (+ 0,28 Mio. Tonnen) gestiegen. Langfristig macht sich in diesem Sektor der Ersatz von Kohle und Heizöl durch Erdgas und Biomasse wie auch der Ausbau von erneuerbaren Energieträger in der Strom- und Wärmeproduktion deutlich bemerkbar:
seit 1990 ist die Inlandstromproduktion um 26 Prozent, die THG-Emissionen aus der Energieaufbringung nur um 1,1 Prozent gestiegen.

Verkehr

Die Treibhausgas-Emissionen im Sektor Verkehr betragen im Jahr 2011 ca. 21,8 Mio. Tonnen CO2-Äquivalent, das sind um 0,7 Mio. Tonnen (-3,1 Prozent) weniger im Vergleich zu 2010. Die Emissionsabnahme ist auf den Rückgang des Kraftstoffabsatzes (-3 Prozent) aufgrund steigender Kraftstoffpreise und Effizienzsteigerungen beim spezifischen Verbrauch der Flotte zurückzuführen. Durch den Einsatz von Biokraftstoffen konnten im Jahr 2011 ca. 1,6 Mio. Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente eingespart werden. Seit 1990 verzeichnet der Sektor Verkehr eine Emissionszunahme von 55 Prozent wesentlich bedingt durch den Anstieg der Fahrleistung im Straßenverkehr.

Raumwärme & Kleinverbrauch

Auf den Sektor Raumwärme & Kleinverbrauch entfallen 2011 ca. 10,7 Mio. Tonnen Treibhausgase. Das entspricht einem Rückgang um 10,1 Prozent gegenüber 2010, insbesondere eine Folge der milden Witterung 2011.

Langfristig führt der verstärkte Einsatz von Fernwärme und Erneuerbaren Energieträgern sowie die bessere thermische Qualität der Gebäude zu einer deutlichen Rückgang der THG-Emissionen in diesem Sektor.

Landwirtschaft

In der Landwirtschaft wurden im Jahr 2011 ca. 7,6 Mio. Tonnen Treibhausgase emittiert und damit um 1,5 Prozent mehr als im Jahr 2010 (+0,1 Mio Tonnen). Seit 1990 sind die THG-Emissionen um 11,4 Prozent (-1,0 Mio Tonnen) zurückgegangen.
Dies ist auf den rückläufigen Viehbestand sowie die effizientere Stickstoffdüngung zurückzuführen, die kurzfristige Erhöhung auf den höheren Mineraldüngereinsatz im Jahr 2011.

Abfallwirtschaft

2011 wurden im Sektor Abfallwirtschaft 1,7 Mio. Tonnen CO2-Äquivalent emittiert. Dies entspricht einem Rückgang um 5,3 Prozent (-0,1 Mio. Tonnen) gegenüber dem Vorjahr und um 52,4 Prozent (-1,9 Mio. Tonnen) gegenüber 1990. Neben der verstärkten Abfalltrennung, Wiederverwendung und dem Recycling ist auch die Deponiegaserfassung und die verstärkte thermische und mechanisch-biologische Behandlung von Siedlungsabfällen (Deponieverordnung) für diese Abnahme verantwortlich.

F-Gase und Sonstige

2011 wurden F-Gase im Ausmaß von 1,7 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente emittiert.
Der Anstieg gegenüber dem Vorjahr (+1,7 Prozent bzw. + 0,03 Mio Tonnen) ist vor allem auf den verstärkten Einsatz von HFKWs als Kältemittel zurückzuführen.

Der Sektor "Sonstige", insgesamt 0,8 Mio. Tonnen Kohlendioxid-Äquivalent im Jahr 2011, umfasst Lösemittelemissionen und flüchtige Emissionen aus der Energieträgerförderung und -verteilung. Die Emissionen sind seit 1990 weitgehend konstant.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6703, 6963

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001