Wieder massive Proteste gegen Linzer Burschenbundball

Kritik an Teilnahme des Rektorats der JKU und RepräsentantInnen des Landes OÖ

Linz (OTS) - "Gegen den von teils rechtsextremen Verbindungen getragenen Linzer Burschenbundball werden am 19. Jänner um 18:00 wieder hunderte DemonstrantInnen auf die Straße gehen", kündigt Antonia Fa vom Linzer Arbeitskreis gegen das Korporationsunwesen an:
"Die Demonstration, die am Platz vor dem Ars Electronica Center starten wird, richtet sich vor allem gegen die immer noch vorherrschende Akzeptanz von deutschnationalen Männerbünden."

"Wichtige RepräsentantInnen des Landes Oberösterreich und des Rektorats der Johannes-Kepler-Universität Linz tragen mit der Übernahme des Ehrenschutzes viel zur Salonfähigkeit der rechten Recken bei", ist Antonia Fa erbost und führt weiter aus, dass man den Burschenbundball auf eine Stufe mit dem Wiener WKR-Ball stellen kann, bei dem sich bekanntlicherweise die Größen der rechten und rechtsextremen Parteien aus ganz Europa die Klinke in die Hand geben. "Warum RepräsentantInnen des Landes OÖ und das Rektorat gemeinsam mit Rechtsextremen feiern bleibt uns schleierhaft", kritisiert Fa.

Der Linzer Arbeitskreis gegen das Korporationsunwesen fordert, der extremen Rechten keinen Raum zur Verfügung zu stellen!

Rückfragen & Kontakt:

Linzer Arbeitskreis gegen das Korporationsunwesen
Tel.nr.: 0681/81531720

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRA0001