Visualisierung von Aspekten der Weltformel

Wien (OTS) - Renate Quehenberger und Peter Weibel überführten im PEEK-Projekt "Quantenkino - eine digitale Vision" algebraische Beschreibungen in der Quantenphysik in 3D-animierte dynamische Geometrie

Die Künstlerin Renate Quehenberger und ihr Team an der Universität für angewandte Kunst Wien / Medientheorie) stellen die Forschungsergebnisse des PEEK-Projekts (2010-2013) "Quantenkino -eine digitale Vision" (Leitung: Peter Weibel) vor und laden zur Ausstellung und zum Symposium ein. "Quantum Cinema - a digital Vision" / "Quantenkino - eine digitale Vision" ist der Titel des künstlerischen Forschungsprojektes von Peter Weibel und Renate Quehenberger an der Universität für angewandte Kunst Wien, das vom österreichischen Wissenschaftsfond FWF im Rahmen des Programms zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) gefördert wurde. Das Projekt versteht sich als künstlerische Forschung auf dem Gebiet der Grundlagenforschung in der Quantenphysik. Mit den Mitteln der digitalen Kunst ist es gelungen, rein abstrakte algebraische Beschreibungen der Höheren Mathematik in der Quantenphysik als 3D-animierte dynamische Geometrie in filmische Abläufe zu überführen und damit einen visuell und kognitiv fassbarer Zugang zu sogenannten "Zusatzdimensionen" (D>3) zu schaffen. Zahlreiche brillante mathematische Konzepte für verschiedene vereinheitlichte Theorien des 20. Jahrhunderts gelten aufgrund fehlender anschaulicher Geometrie als nicht vollständig bewiesen.
Quantenkino = 3D-animierte Geometrie als digitales filmisches Erlebnis zum Erkenntnisgewinn: Das als filmisches Geometrie-Beispiel entwickelte höherdimensionale digitale Raummodell bettet die vierdimensionale Raum-Zeit kontinuierlich in ein 6D-Raummodell ein. Damit lässt sich die Kluft zwischen Quantenmechanik und Spezieller Relativitätstheorie ("Weltformel") anschaulich schließen. Die 3D-Geo-Filme sollen einen einfachen Zugang zu einem Verständnis der komplexen höherdimensionalen Wirklichkeit, in der wir leben, ermöglichen.

Anhand von digitalen 5D-Raumzellen (Platon`s 5. Element) konnten komplexe Symmetrien des Hyperraumes in 3D-Geometrie visualisiert werden, die der Mathematische Physiker Michel Planat zur Erforschung der Kontextualität, das heißt von komplexen Strukturen von Quantensystemen (qubit, qutrit in D>7) brauchbar findet.
Das im QC-Projekt entwickelte Visualisierungstool besitzt das Potenzial für zukünftige Anwendung auf den Gebieten Quanten-Information, der Quasi-Kristallografie und Nanotechnologie. Bob Coecke (Professor of Quantum Foundations, Logics and Structures, Wolfson College, Oxford): "Renate Quehenberger verwandelt die mystifizierenden Aspekte der Quantenphysik in nicht-trivial verbildlichte Quantenkino-Filme, um die Informations-Allee der physikalischen Realität aufzuklären."

Das Quantenkino-Projekt

"Quantum Cinema - a digital Vision" / "Quantenkino - eine digitale Vision" entwickelte eine visuelle Erschließung von bisher rein abstrakten höherdimensionalen geometrischen Konzepten zur Beschreibung von Quantenphänomenen.
Die künstlerische Grundlagenforschung erfolgte in Zusammenarbeit mit WissenschafterInnen aus verschiedenen Forschungsbereichen wie Anthropologie der Künste mit der Philosophin Elisabeth von Samsonow, der Experimentellen Quantenphysik mit Helmut Rauch (ATI) und der Mathematik mit Hellmuth Stachel und Martin Blümlinger (beide TU Wien).

An der künstlerischen Umsetzung waren Studierende der Mediengestaltung/Digitale Kunst (Nikola Tasic und Kathrin Stumreich) und Art and Science (Rudi Friemel) sowie der CAD- und Animations-Designer Christian Magnes und Hans Katzgraber als mathematischer Berater beteiligt.

Das Quantenkino-Projekt kann mit seiner Verschränkung von digitaler Kunst und Quantenphysik in der Grundlagenforschung als Beispiel für hochqualitative künstlerische Forschung dienen.

Ausstellung

Peter Weibel + Renate Quehenberger Quantum Cinema - A Digital Vision

Ausstellungseröffnung
17. Januar 2013, 19 Uhr
Ausstellungsdauer
18. Januar 2013 - 17. März 2013

Schauraum, quartier21 (Electric Avenue)
MuseumsQuartier
Museumsplatz 1/5, 1070 Wien

Das Quantenkino Team zeigt 3D-animierte Geometrie als Prints und Video / 3D-animierte Gastkünstler: Skulptur (Osamar Zatar)

Quantum Cinema ArtScie Symposium Universität für angewandte Kunst

Oskar-Kokoschka-Platz 2, 1010 Wien
Ferstel-Trakt, Dachgeschoß, Seminarraum A
21.01.2013, 13 - 17:30 Uhr

Eröffnung: Gerald Bast, Rektor der Universität für angewandte Kunst Wien

Die QUANTUM CINEMA-AR-Künstler-Gruppe Peter Weibel, Renate Quehenberger sowie die an der Forschung des PEEK-Projekts "Quantum Cinema - a digital Vision" / "Quantenkino - eine digitale Vision" beteiligten WissenschaftlerInnen, der Experimentalphysiker Helmut Rauch (ATI), die Künstlerin und Philosophin Elisabeth von Samsonow (Anthropologie der Künste, Akbild) sowie die Mathematiker Helmut Stachel und Martin Blümlinger (beide TU Wien) stellen ihre Forschungsergebnisse und erarbeiteten Visualisierungen vor und diskutieren sie mit international anerkannten ExpertInnen für die Grundlagenforschung der Quantenphysik sowie der Kunst- und Wissenschaftstheorie:

Programm

Arthur I. Miller: "Visualizing the Invisible"

Michel Planat : "Towards visualizing the geometry of non-locality and contextuality proofs"

Bob Coecke: "Quantum Picturalism"

Claire Pajaczkowska: "The Techno-Primitive Two-Step: Imagining and modeling science concepts in post digital art and design"

Theo Nieuwenhuizen wird via Skype teilnehmen.

Rahmenprogramm

"A transcendent Farewell Party for the QUANTUM CINEMA Project" 20.01.2013, Elektro Gönner, 22 Uhr

Konzert mit den MusikerInnen Mia Zabelka* und Electric Indigo* (duo "colophony circuit") mit Tobi Binär und Prof. Bob (Coecke), Gastauftritt von Peter Weibel quantenmechanisch wahrscheinlich. DJs Engelsharfen und Teufelsgeigen. Quantenkino- Visuals: Nikola Tasic

Pressemappe und Pressebilder
http://quantumcinema.uni-ak.ac.at/

Rückfragen & Kontakt:

Renate Quehenberger
Quantenkino - eine digitale Vision
Universität für angewandte Kunst / Medientheorie
Vordere Zollamtsstraße 3, A-1030 Wien
Tel. +43-1-71133-2550
E-Mail: renate.quehenberger@uni-ak.ac.at
http://quantumcinema.uni-ak.ac.at/

Universität für angewandte Kunst Wien
Kommunikation und PR
Anja Seipenbusch-Hufschmied (Bereichsleitung)
Marietta Böning
Tel. +43-1-71133-2161
marietta.boening@uni-ak.ac.at
www.dieangewandte.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UAK0001