Deutschförderung - Staatssekretär Kurz erfreut über Bewegung in der Sache

"Damit es kein Wahlkampfthema wird sollten wir es vor dem Wahlkampf umsetzen"; Dank an Expertenrat

Wien (OTS) - Angesicht der Schritte des Wiener Stadtschulrats und der heutigen Aussagen von Unterrichtsministerin Claudia Schmied zeigt sich Staatssekretär Sebastian Kurz "erfreut über die Bewegung in der Sache." Kurz betont: "Damit dieses wichtige Thema kein Wahlkampfthema wird, müssen wir es vor dem Wahlkampf umsetzen. Das heißt: jetzt Tempo machen!" Der Staatssekretär will so bald wie möglich mit der Arbeit an den konkreten Maßnahmen beginnen und darüber mit dem Unterrichtsministerium Gespräche führen.

Der Staatssekretär dankt dem Unabhängigen Expertenrat für Integration unter der Leitung von Universitätsprofessor Heinz Faßmann dafür, dass er die Thematik bereits vor einiger Zeit inhaltlich angestoßen habe. Angesichts der internationalen Studien und Ergebnisse liegt es auf der Hand, dass wir Handlungsbedarf haben.

Sebastian Kurz betont neuerlich, dass es 5 Punkte benötige:

- ein zweites verpflichtendes Kindergartenjahr für Kinder mit Sprach- defiziten

- Vorschule bei Deutschdefiziten (differenzierte Modelle im länd- lichen Raum)

- Deutschintensivkurse für ältere Quereinsteiger mit Sprachdefiziten eine Aufstiegsmöglichkeit in die Regelschule abhängig
vom Erfolg des Sprachunterrichts

- mehr Pädagoginnen und Pädagogen mit Migrationshintergrund.

Zudem betont Kurz, dass es alle Kinder mit Sprachschwierigkeiten betreffe, laut Daten derzeit 60 Prozent Kinder nicht deutscher Muttersprache und zehn Prozent Kinder deutscher Muttersprache.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Integration
Pressereferat
1010 Wien, Minoritenplatz 9
Tel +43 1 53126-7005
kristina.rausch@bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0002