Land setzt deutliche Impulse für die Bauwirtschaft

LR Kaufmann bei den Vorarlberger Bautagen: Wertschöpfung und Arbeitsplätze im Land halten

Damüls (OTS/VLK) - Das Land Vorarlberg investiert im Jahr 2013 mehr als 100 Millionen Euro allein in den öffentlichen Hochbau und den Straßenbau. "Damit setzen wir weiterhin wichtige Impulse für die heimische Wirtschaft", sagte Hochbaulandesrätin Andrea Kaufmann heute (Freitag, 11. Jänner) bei den 42. Vorarlberger Bautagen in Damüls.

Die Landesrätin zeichnete ein "grundsätzlich positives" Bild für die heimische Bauwirtschaft. Als Beleg dafür nannte sie die erfreuliche Entwicklung des Bauproduktionswerts, der im vergangenen Jahr um 16,5 Prozent gestiegen ist - "Vorarlberg nimmt damit einen Spitzenplatz im Bundesländervergleich ein".

Absolut erfreulich ist in diesem Zusammenhang die Verlängerung der Schwellenwertverordnung für 2013. Kaufmann: "Damit können wir unsere Unternehmen auch in Zukunft mit unbürokratischen öffentlichen Auftragsvergaben unterstützen." Die höheren Wertgrenzen für eine Auftragsvergabe der öffentlichen Hand ermöglichen eine Direktvergabe im Baubereich bis zu 100.000 Euro, bei einer Vergabe in einem nicht-offenen Verfahren bis zu einer Million Euro.

Umfangreiches "Gesamtpaket"

Neben den über 100 Millionen Euro für den Hoch- und Straßenbau setzt das Land auch in anderen Bereichen Impulse für die heimische (Bau-)Wirtschaft, beispielsweise bei den Schieneninfrastrukturprojekten. Landesrätin Kaufmann nannte unter anderem die Bahnhöfe Hohenems und Lauterach sowie den Neubau der Rheinbrücke in Lustenau. 2013 werden in Schutzwasserbau und die Renaturierung 25,6 Millionen Euro investiert werden. Die
größten Investitionen entfallen dabei auf den Hochwasserschutz an der Bregenzerach und an der Ill in Lorüns und Bludesch/ Gais, sowie in die Rheinregulierung bei Hohenems. Die Investitionen in die Abwasserreinigungsanlagen liegen bei 31,9 Millionen Euro, für die Wasserversorgung werden 24,5 Millionen Euro bereitgestellt.

Deutliche Impulse für die Bauwirtschaft kommen auch von der Wohnbauförderung des Landes mit knapp 181 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr wurden über 1500 Neubauten und 3400 Sanierungen gefördert. "Alles in allem ein umfangreiches Gesamtpaket des Landes, das der heimischen Wirtschaft zu Gute kommt", fasste Landesrätin Kaufmann zusammen.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0001