FP-Herzog: GdG-Meidlinger hat Wiener Beamte im Stich gelassen

Als SPÖ-Gemeinderat stimmte er FPÖ-Antrag auf Abgeltung der Inflation nieder

Wien (OTS/fpd) - Äußerst überrascht zeigt sich Wiens FPÖ-Landtagspräsident Johann Herzog, dass Christian Meidlinger, Wiener Landes- und Bundeschef der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten plötzlich medienwirksam gegen die Nulllohnrunde für Stadtbeamte auftritt. Die Bundesregierung, so Meidlinger, habe die Gemeindebediensteten im Stich gelassen. Herzog: "Meidlinger soll jetzt bitte keine Krokodilstränen vergießen. Wir Freiheitliche haben im Wiener Gemeinderat einen Antrag gegen die Nulllohnrunde eingebracht, wollten, dass zumindest die Inflation abgegolten und damit ein Reallohnverlust vermieden wird, und Meidlinger hat sie gemeinsam mit seinen Genossen und den Grünen niedergestimmt. Nicht die Bundesregierung ist also schuld an der Nulllohnrunde, sondern Polit-Gewerkschafter wie Meidlinger, die denen, die sie eigentlich vertreten sollten, in den Rücken fallen."

Was Herzog dabei besonders ärgert: "Meidlinger selbst bekommt als Wiener Gemeinderat sehr wohl eine 1,8-Prozent-Erhöhung auf sein Gehalt in Höhe von ohnedies bereits 6.528 Euro. Ich nehme zudem an, dass der Multifunktionär als Gewerkschafter und Geschäftsführer der VSW Immobilien GmbH auch nicht um Gotteslohn arbeiten wird." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004