Rekordtiefstand bei Fluktuation in den KABEG-Spitälern

Klagenfurt (OTS) - Fach- und Primarärzte in den fünf Krankenanstalten der KABEG (Klinikum Klagenfurt am Wörthersee, LKH Villach, LKH Wolfsberg, LKH Laas und Gailtal-Klinik) bleiben langfristig im Unternehmen. "Innerhalb der letzten sieben Jahre verzeichnen wir 2012 einen Rekordtiefstand bei der Fluktuation", stellt KABEG-Vorstand Dipl.-Kff. Ines Manegold mit großer Freude fest.

Nur 3,5 Prozent sind im Vorjahr freiwillig aus der KABEG ausgeschieden, um sich zum Beispiel im niedergelassenen Bereich selbständig zu machen. Manegold: "Schon in den letzten Jahren lag die Fluktuation unter dem Österreich-Schnitt. Wir werden alles daran setzen, dieses erfreuliche Ergebnis zu halten."

Abschließend verweist Manegold auf die kritisierte Ausbildung der Turnusärzte: "In unserer verbundweiten Mitarbeiterbefragung zeigte sich hier Bedarf die Ausbildung zu optimieren. Das ist ein Ansporn für uns noch besser zu werden."

Rückfragen & Kontakt:

Krankenanstalten-Betriebsgesellschaft - KABEG
Kraßniggstraße 15, 9020 Klagenfurt
Mag. Kerstin Wrussnig
0463-55212-50031
kerstin.wrussnig@kabeg.at
www.kabeg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001