Ö1 Jahresschwerpunkt: "Open Innovation: Wissen teilen - Neues gestalten"

Wien (OTS) - Die digitale Gesellschaft hat mit "Open Innovation" eine immer wichtiger werdende Leitidee: die systematische Öffnung der Innovation für möglichst viele Menschen. Der Ö1 Jahresschwerpunkt "Open Innovation" erschließt ein breites Feld des "Public Engagement". Er verbindet neue Formen der interaktiven Kommunikation, der Partizipation und des offenen Austausches in digitalen Medien mit zukunftsweisenden "Community-Projekten" auf verschiedenen Gebieten. Niederschlag findet der ganzjährige Programmschwerpunkt on Air u.a. in den Ö1-Sendungen "Radiokolleg", "matrix", "Dimensionen" oder "Vom Leben der Natur", off Air findet etwa am 12.2. im RadioKulturhaus "Im Zeit-Raum: Bürger/innenbeteiligung jetzt! - Wie wir politisch wirksam werden können" statt oder ein "ernst mach forum" zum Thema "Innovation 2.0: Patente oder freies Wissen?" (24.4., Akademie der Wissenschaften). Den Überblick aller Sendungen, Projekte und Interaktionsmöglichkeiten bietet Ö1 online unter http://oe1.orf.at/openinnovation.

Die Grenze wischen Expert/innen und "Laien" ist heutzutage nicht mehr scharf zu ziehen, ganz neue Formen der Expertise entstehen. Wissen wird als "öffentliches Gut" angesehen, das nicht durch Verschluss und Monopolisierung eingeschränkt werden sollte. Offenheit, nicht-hierarchischer Austausch und Vernetzung sind die Eckpunkte einer neuen Wissensformel. Institutionelle Grenzen und akademische Barrieren verlieren dagegen an Bedeutung. Die vielfältigen Möglichkeiten digitaler Medien machen User/innen zu aktiven Content-Produzenten, die sich in Online-Communities austauschen, vernetzen und ihre Beiträge einbringen. Begriffe wie "Open Science", "Open Innovation", "Crowd Sourcing" und "Crowd Funding" verweisen auf neue Formen des Zugangs zur Forschung, des Teilens von Wissen und der innovativen Anwendung. Viele Unternehmen und Organisationen fragen bei der Lösung praktischer Probleme nicht mehr nur einzelne Experten. Sie setzen auf das "Wissen der Vielen" und betreiben "Crowdsourcing". Die "Schwarm-Auslagerung" (im Gegensatz zu "Outsourcing") ist ein relativ junges Phänomen, das immer mehr zum Innovationsfaktor wird. Fragen und Probleme werden in das Internet gestellt und von engagierten Freiwilligen oder neu entstehenden "Wissens-Pools" gelöst. Innovation ist nicht nur mit technologischen Entwicklungen gleichzusetzen. Für die Lösung komplexer gesellschaftlicher Fragen, die auch dem Gemeinwohl dienen, ist neues Wissen gefragt, das nicht nur aus hochspezialisierten oder kommerzialisierten Expertenpools kommen kann. Soziale Innovation setzt voraus, dass unterschiedliche Wissensformen offen und gleichwertig zusammenwirken und sich möglichst viele Menschen daran beteiligen können.

Mit dem Jahresschwerpunkt "Open Innovation" unterstreicht Ö1 die Bedeutung dieses Phänomens für eine zukunftsweisende Entwicklung der Zivilgesellschaft. "Öffentliches Wissen" und Bürgerbeteiligung spielen in enger Verbindung mit Qualitätsjournalismus eine immer größere Rolle. Aktuelle Beiträge und Hintergrundberichte in verschiedenen Sendeformaten von Ö1 informieren über internationale Trends auf diesem Gebiet, ziehen Verbindungen zwischen exemplarischen Projekten und Communities. Von der Naturbeobachtung über Schulprojekte bis zur Zeitgeschichte und politischen Bildung, von kulturellen Initiativen bis zur Innovation in Form neuer Erfindungen und Entwicklungen für das Gemeinwohl. Die soziale Innovation steht dabei immer wieder im Mittelpunkt. Daraus ergibt sich nicht nur eine virtuelle Landkarte der Zugänge zu neuem Wissen und seinen Anwendungen. Die Sendungen und begleitende Aktionen im Internet wollen auch Initial-Zündungen und Impulse für neue Projekte setzen, sie werden innovative Entwicklungen begleiten, interdisziplinäre Kontexte einbringen und für eine breite kritische Öffentlichkeit sorgen. "Open Innovation" ermutigt nicht nur dazu, Fragen zu stellen, sondern selbst neues Wissen einzubringen und Innovationen zu ermöglichen.

Den Auftakt des Ö1-Schwerpunktes macht ein "matrix" zum Thema "Open Design" am 13. Jänner (22.30 Uhr): Es sind nicht mehr nur die Softwareentwickler von Open-Source-Produkten, die im Sinne eines gemeinschaftlichen Gebens und Nehmens auf die Erfahrungen und das Wissen ihrer Kollegenschaft aufbauen. Auch in die Musikbranche, die Modewelt, die Werkstätten der Möbeldesigner und weitere Bereiche der Kreativwirtschaft hat die Open-Source-Philosophie unter dem Titel "Open Design" inzwischen Einzug gehalten. Baupläne, Produktionsanleitungen und weitere Details kreativer Prozesse werden veröffentlicht, damit die User sie weiter entwickeln und in einer verbesserten Version erneut zum Wohle aller ins Netz stellen.

"Spielarten der Innovation. Von der industriellen Großforschung zum Crowdsourcing" lautet der Titel des "Radiokollegs" von 14. bis 17.1., jeweils um 9.05 Uhr in Ö1. "Open Innovation" und "Crowdsourcing" beschreiben den neuen, vernetzten Zugang zu Innovationsprozessen. Ein Beispiel dafür ist die Internetplattform InnoCentive, bei der mehr als 200.000 Wissenschafter/innen freiwillig Innovationsprobleme lösen, auf eigenes Risiko, mit der Aussicht auf Preisgeld. Ein attraktives Angebot für Unternehmen, da sie unter geringem Ressourceneinsatz auf einen globalen Wissenspool zugreifen, ohne Verpflichtung, eine der angebotenen Lösungen auswählen zu müssen. Crowdsourcing ist Teil des Open-Innovation-Paradigmas, bei dem der Innovationsprozess nach außen geöffnet wird. So werden Firmenmitarbeiter, Lieferanten und vor allem auch Kunden in die Entwicklung neuer Konsumgüter und Dienstleistungen miteinbezogen. Das "Radiokolleg" beleuchtet, wie unterschiedlich diese "Kultur der offenen Innovation" interpretiert und benutzt wird.

"3D-Drucker - Aus dem Hobbyraum ins Wohnzimmer?" ist Thema von "matrix" (22.30 Uhr) am 20.1., am 17. Februar geht es um die "Regierung 2.0. Wie das Netz die Politik verändern könnte". Das "Radiokolleg" von 4. bis 7. Februar (9.05 Uhr) präsentiert unter dem Titel "Inklusion als Perspektive" Leitlinien einer offenen Gesellschaft, von 18. bis 21. Februar befasst sich das "Radiokolleg" (9.30 Uhr) mit dem Thema "Open Data - wenn Behörden ihre Daten teilen". Den Überblick aller Sendungen, Projekte und Interaktionsmöglichkeiten bietet Ö1 online unter http://oe1.orf.at/openinnovation.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Eva Krepelka
Tel.: 01/50101/18175
eva.krepelka@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001