Neugebauer: Sprachförderung bedeutet, die Chancen von Kindern und Jugendlichen gezielt zu potenzieren

Dank für das Engagement von Staatsekretär Kurz: Thema Sprache muss jedem Bildungspolitiker Herzensanliegen sein

Wien (OTS) - Es sei "hoch an der Zeit", dass Unterrichtsministerin Claudia Schmied nach eindringlichen Appellen von Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz endlich erkannt habe, "dass wir uns der Frage der Sprachförderung als zentrales Anliegen widmen müssen", sagte heute, Mittwoch, der Zweite Nationalratspräsident und GÖD-Vorsitzende Fritz Neugebauer. "Wir müssen sicherstellen, dass alle Kinder und Jugendlichen die Unterrichtssprache so weit beherrschen, dass sie dem Unterricht problemlos folgen können", so Neugebauer, der Schmied aufforderte, "möglichst rasch Vorschläge von Experten aus der Wissenschaft einzuholen und gemeinsam mit den Schulpartnern kurz- und mittelfristig Modelle zu erarbeiten und gesetzlich zu implementieren".

"Sprachförderung bedeutet, gezielt die Chancen von Kindern und Jugendlichen zu potenzieren. Dieses Thema darf nicht am Rande stehen, sondern muss für jeden Bildungspolitiker Herzensanliegen sein", forderte Neugebauer und bedankte sich insbesondere bei Integrationsstaatssekretär Kurz für sein Engagement: "Ich bin überzeugt, dass es uns durch gezielte Maßnahmenpakete für Kindergärten und Schulen rasch möglich sein wird, vielen Kindern und Jugendlichen mit anderer Erstsprache als Deutsch neue, bessere Perspektiven für ihre Zukunft aufzuzeigen", zeigte sich der GÖD-Vorsitzende überzeugt.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, Öffentlichkeitsarbeit
Otto Aiglsperger
1010 Wien, Teinfaltstr. 7
Tel.: 53454/233 DW
www.goed.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001