Jungbauern sagen Ja zur Beibehaltung von Wehrpflicht und Zivildienst

Kast: Österreich darf nicht zum Vollkaskostaat werden

Wien (OTS) - Am 20.01. kommt es erstmals zu einer österreichweiten Volksbefragung, dessen Ergebnis von der Bundesregierung als politisch verbindlich anerkannt wird. Bei diesem Urnengang wird in Österreich eine richtungsweisende Entscheidung getroffen. Die Position der Jungbauernschaft ist dabei eine ganz klare: Sie steht geschlossen hinter der Wehrpflicht und dem Zivildienst.

Landwirtschaftlicher Zivildienst und Katastrophenschutz als wichtige Eckpfeiler

Gerade die Wehrpflicht hat sich in den letzten Jahren zum Beispiel im Katastrophenschutz als unerlässlich erwiesen. Der landwirtschaftliche Zivildienst wird von zirka 140 jungen Männern jährlich abgeleistet, die mit dieser Tätigkeit vielen Betrieben helfen können, welche durch einen schweren Schicksalsschlag in Not geraten sind. Viele davon sind Mitglieder der Österreichischen Jungbauernschaft und beurteilen diese Tätigkeit als "eine wertvolle und unbezahlbare Erfahrung". Es gibt aber auch genügend Jungbauern, die im Laufe ihres Präsenzdienstes als Rekruten in Katastrophenfällen im Einsatz waren.

Österreich darf nicht zum Vollkaskostaat werden

"Die Wehrpflicht ist eines der letzten Instrumente, mit der junge Österreicher einen Dienst am Staat erbringen. Das ist auch wichtig, denn junge Menschen sollen nicht nur ihre Rechte in Anspruch nehmen, sondern auch Pflichten erfüllen und so zu einem positiven Miteinander in unserem Land beitragen. Wir müssen aufpassen, dass sich Österreich nicht zum Vollkaskostaat entwickelt", so Stefan Kast, Bundesobmann der Österreichischen Jungbauernschaft - Bauernbund-Jugend.

"Zahlreiche Funktionäre der Österreichischen Jungbauernschaft haben bereits eine Unterstützungserklärung auf der Plattform 'Einsatz für Österreich' abgegeben", berichtet Kast über die Mobilisierung der eigenen Mitglieder. "Wir setzen in den nächsten Tagen alle Hebel in Bewegung und wollen vor allem über Social Media & Co. die jungen Menschen zur Teilnahme und zu einem Ja in der Wehrpflicht-Frage bewegen", so Kast abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. David Süß,
Österreichische Jungbauernschaft - Bauernbund Jugend,
Tel.: 01 505 81 73-23,
E-Mail: d.suess@bauernbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001