Pensionskassenverluste sind trotz guter Börsenentwicklung nicht aufzuholen!

5 Gründe für ein neues Pensionskassengesetz

Wien (OTS) - Durch die günstige Entwicklung des Kapitalmarkts wird es 2013 kaum Pensionskürzungen geben. Einige Glückliche werden sich vielleicht sogar über eine kleine Pensionserhöhung freuen können. Ist daher ab 2013 die Pensionskassenwelt wieder in Ordnung ? Natürlich nicht, denn auch in guten Börsenjahren (ATX 2012: ca. 27 % plus) gelingt es nicht einmal in Ansätzen, die bisherigen Verluste (für viele bereits 50 % und mehr der ursprünglichen Pension) aufzuholen.
5 Gründe für ein neues Pensionskassengesetz:
- Pensionsverluste betragen in 20 Jahren kaufkraftbereinigt bis 80 % - Das österreichische Pensionskassensystem ist zu teuer
- Die österreichischen Pensionskassen haben ein Monopol
- Die Pensionskassen-Berechtigten sind rechtlos
- Pensionskassen-Pensionisten sind steuerlich benachteiligt

Die Initiatoren des Volksbegehrens "STOPP dem PensionskassenFlop" fordern daher ein neues Pensionskassengesetz, das auch die Interessen der Pensionskassen-Berechtigten abdeckt.
Unterstützungserklärungen sind bis Herbst 2013 möglich. Informieren Sie sich auf www.stoppdempensionskassenflop.at

Rückfragen & Kontakt:

Franz Gruber
Tel. 0699/1 924 43 87
franz.gruber@einfach-internet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKB0001