SOS Mitmensch: Sprachreife nicht allein an Deutschkenntnissen bemessen

Kinder mit hoher Sprachreife zurückzustufen wäre politisches Armutszeugnis

Wien (OTS) - SOS Mitmensch übt deutliche Kritik an der Ankündigung der Wiener Stadtschulrätin Susanne Brandsteidl, dass "nur Kinder, die die Unterrichtssprache Deutsch ausreichend beherrschen, eine 1. Klasse Volksschule besuchen (dürfen)." "Wenn allein die Deutschkenntnisse als Indikator für die Sprachreife von Kindern herangezogen werden, dann ist eine signifikante Fehlerquote vorprogrammiert. Viele Kinder in Wien haben eine andere Erstsprache als Deutsch und weisen nichtsdestotrotz einen hohen Grad an Sprachreife aus. Diese Kinder zurückzustufen und ein Schuljahr verlieren zu lassen, wäre demotivierend, kontraproduktiv und ein politisches Armutszeugnis", so Alexander Pollak, Sprecher der Menschenrechtsorganisation SOS Mitmensch.

SOS Mitmensch fordert dass die Sprachreife von Kindern nicht allein an ihren Deutschkenntnissen bemessen wird. Kinder mit hoher Sprachreife dürfen kein Schuljahr verlieren, nur weil sie Polnisch, Kroatisch, Russisch, Türkisch oder eine andere Sprache sprechen. Das kommt struktureller Diskriminierung gleich.

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Pollak
Mobil: 0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001