"profil": Ex-Zöglinge klagen Stift

Zivilklage gegen Stift Kremsmünster wegen Nichterfüllung von Zusagen zur Aufarbeitung der Missbrauchsfälle

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, brachten ehemalige Zöglinge des Stiftsinternats Kremsmünster eine Zivilklage gegen das Stift ein. Sie werfen dem Abt vor, bei einem Treffen im Jänner 2012 mit Opfern sexuellen Missbrauchs durch Priester versprochene Zusagen nicht eingehalten zu haben. Dazu gehören eine Entschuldigung samt Schuldeingeständnis der Mitwisserschaft, die Errichtung eines Mahnmals auf dem Stiftsgelände und die Aufarbeitung der Missbrauchs-und Gewaltfälle durch externe Experten. Abt Ambros Ebhart bestreitet, solche Zusagen gemacht zu haben. "Wir haben lediglich vereinbart, dass das Stift zu den Forderungen Stellung nehmen wird. Das ist auch geschehen", erklärt der Abt gegenüber "profil". "Wir sind an einer wissenschaftlichen Aufarbeitung der bedauerlichen Vorfälle interessiert, aber lassen uns diese nicht diktieren."

Bis Februar soll die Staatsanwaltschaft am Landesgericht Steyr über eine mögliche Anklage gegen den früheren Internatschef entscheiden. Im Herbst fanden dazu Vernehmungen mit zahlreichen Opfern statt. Bisher sind ähnliche Verfahren wegen Verjährung eingestellt worden.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0003