FP-Jenewein: Ellensohn als Beitragstäter zum Asylbetrug?

Unrechtmäßige Erschleichung von Sozialleistungen durch Ausländer ist und bleibt Straftat

Wien (OTS/fpd) - "Was für ein verzerrtes Weltbild muss ein Herr Ellensohn haben, wenn er das Anzeigen von Straftaten, wie sie von den Kirchenbesetzern und deren Sympathisanten Tag für Tag verübt werden, als menschenverachtend bezeichnet. Das Anzeigen von Straftaten ist eine staatsbürgerliche Pflicht", stellt Wiens FPÖ-Landesparteisekretär BR Hans-Jörg Jenewein klar. Dass sich Ellensohn laufend für Asylbetrüger - bis zu 80 Prozent der Menschen, die aus dem Ausland in unser Sozialsystem einwandern, haben keinerlei Verfolgungsgrund vorzuweisen - einsetzt, macht ihn wohl zu einem Beitragstäter. Jenewein: "Asylbetrug und Erschleichung von Sozialleistungen werden nicht dadurch zu Recht, dass der Klubobmann der nach der Wahl 2010 deutlich reduzierten grünen Riege im Rathaus das begrüßt. Wenn Ellensohn glaubt, dass es anderswo besser ist, soll er seine wahrscheinlich kriminellen Schützlinge einpacken und dorthin ziehen!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002