Erster ORF-"Kulturmontag" 2013: Comeback für Clarissa Stadler mit Ausblick auf das neue Kulturjahr u. v. m.

Außerdem: Dokumentation "Adlon verpflichtet - Geschichte und Geschichten eines Hotels" und "Frost/Nixon" im "art.film"

Wien (OTS) - Der "Kulturmontag" startet am 7. Jänner 2013 um 22.30 Uhr in ORF 2 mit einer spannenden ersten Ausgabe in das neue Jahr -präsentiert von Clarissa Stadler, die damit auch gleichzeitig ihr Bildschirm-Comeback feiert. So steht u. a. ein Ausblick auf ein abwechslungsreiches Kunst- und Kulturjahr 2013 auf dem Programm; weiters berichtet die Sendung über eine einzigartige Ausstellung der Deutschen Kinemathek Berlin zum künstlerischen Werk des Filmemachers Martin Scorsese und bringt - anlässlich des bevorstehenden Kinostarts von Ulrich Seidls heftig umstrittenem Film "Paradies: Glaube" - ein Porträt der unverwechselbaren Schauspielerin Maria Hofstätter.

Im Anschluss an das Magazin, um ca. 23.15 Uhr, steht - begleitend zum dreiteiligen TV-Drama "Das Adlon. Eine Familiensaga"- die Dokumentation "Adlon verpflichtet - Geschichte und Geschichten eines Hotels" von Dagmar Wittmers über die wahren Geschichten im ersten Haus am Pariser Platz auf dem Programm. Der "art.film" präsentiert um ca. 0.00 Uhr Ron Howards fünffach Oscar-nominiertes Meisterwerk "Frost/Nixon" - anlässlich des 100. Geburtstags von Richard Nixon am 9. Jänner. Dazu zeigt der ORF-"dok.film" bereits am Sonntag, dem 6. Jänner, um 23.30 Uhr in ORF 2 die Produktion "Der gefährlichste Mann in Amerika" über den Aktivisten Daniel Ellsberg, der den US-Präsidenten politisch zum Stolpern brachte.

Spannend: Das Kunst- und Kulturjahr 2013 - Die Highlights

2013 wird ebenso spektakulär wie vielfältig: In Wien wird nach langem Warten endlich die Kunstkammer wiedereröffnet, in Bregenz das neu renovierte Vorarlberg Museum und in Linz das neue Opernhaus eingeweiht. Während Ulrich Seidl mit seiner "Paradies"-Trilogie den Hattrick geschafft hat und nach Cannes und Venedig nun auch in Berlin im Wettbewerb vertreten ist, dürfen Michael Haneke für seinen Film "Amour" und Christoph Waltz für seine Rolle im Tarantino-Western "Django Unchained" nicht nur auf einen Golden Globe hoffen, sondern könnten auch im Rennen um die Oscars mitmischen. Starke Frauen präsentiert die Kunsthalle Krems mit Yoko Ono, Kiki Kogelnik und Elfie Semotan. In Wien rücken Max Ernst, Oskar Kokoschka, Franz West und Gottfried Helnwein in den Mittelpunkt der Ausstellungshäuser. Auf den Opernbühnen herrschen die Jahresregenten Richard Wagner und Giuseppe Verdi - ob bei der letzten Ausgabe der Wiener Festwochen unter Luc Bondy, in der Wiener Staatsoper oder bei den Salzburger Festspielen. Letztere warten mit einem völlig neuen "Jedermann" auf -mit Cornelius Obonya, Brigitte Hobmeier und den Tiger Lillies. Uraufführungen heimischer Dramatiker versprechen ein spannendes Theaterjahr: von Felix Mitterer über Peter Turrini bis Elfriede Jelinek. Michael Köhlmeier und Eva Menasse melden sich mit neuen Werken zurück, außerdem präsentiert Robert Schindel die Fortsetzung seines Romans "Gebürtig". Die Frankfurter Buchmesse steht im Vorfeld der Fußball-WM 2014 ganz im Zeichen Brasiliens. Auch Popfans kommen heuer auf ihre Rechnung: Das Rockspektakel "The Wall" kommt nach Österreich - ebenso wie die Chartsstürmerinnen Pink, Alicia Keys und Rihanna. Justin Bieber und Robbie Williams werden nicht nur Frauenherzen höher schlagen lassen und ebenso wie die Ärzte, Bon Jovi, Elton John, Lana del Rey und Green Day für volle Häuser und Stadien sorgen. Ein reiches Programm - der "Kulturmontag" präsentiert die Höhepunkte.

Genial: Martin Scorsese - Der Regisseur öffnet sein Privatarchiv

Der "Kulturmontag" war beim Aufbau einer weltweit einzigartigen Ausstellung über das Werk des US-Filmemachers Martin Scorsese in der Deutschen Kinemathek Berlin dabei. Es sind Artefakte der Filmgeschichte, die dort ab 10. Jänner präsentiert werden: Die Boxhandschuhe aus "Wie ein wilder Stier" oder die Roben aus "The Aviator". Rund 600 Ausstellungsstücke, Installationen, Werkfotos, Requisiten, Kostüme, Drehbuchauszüge und Storyboards, alles Exponate aus Martin Scorseses Privatarchiv - und jenen von Paul Schrader und Robert DeNiro - bieten einen einmaligen Einblick in das Universum des genialen Regisseurs, der mit Meisterwerken wie "Taxi Driver" Filmgeschichte schrieb und den italoamerikanischen Gangster in Filmen wie "Goodfellas" oder "Casino" zur Kino-Kultfigur machte.

Kompromisslos: Maria Hofstätter - Die vielseitige Schauspielerin im Porträt

Ihr Gesicht ist fest mit dem österreichischen Film verbunden, ihr Name spätestens seit ihrer Darstellung der Anna in Ulrich Seidls "Hundstage" ein Begriff: Ihr authentisches Spiel ist zum Markenzeichen von Maria Hofstätter geworden. Unbeirrbar verfolgt die gebürtige Oberösterreicherin ihren künstlerischen Weg, fest verankert in der Off-Theaterszene, kombiniert mit Auftritten in Erfolgsproduktionen wie "Hader fürs Heim", "Indien" oder "Braunschlag". Als missionierende Katholikin in Ulrich Seidls Drama "Paradies: Glaube", das vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens unterstützt wurde, sorgte Maria Hofstätter bei den Filmfestspielen in Venedig für Aufsehen - und wurde mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet. Zum Österreich-Start porträtiert der "Kulturmontag" die vielseitige Schauspielerin, die ihre Figuren ausnahmslos intensiv, uneitel und kompromisslos gestaltet.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002