Enormer Andrang auf PV Förderung zum Jahreswechsel

Trotz Ausnahmesituation reguläre Abwicklung gewährleistet

Wien (OTS) - Für die Tarifförderung von Photovoltaikanlagen stehen bundesweit 8 Mio Euro jährlich zur Verfügung. Dazu kommt noch ein sogenannter Resttopf, den sich PV, Wind und Wasserkraft teilen.
Der Andrang zum Jahreswechsel war so enorm, dass bereits am 1.1.2013 bis 10 Uhr Vormittags rund 10.000 Anträge in der Datenbank erfasst worden sind. Zu diesen elektronisch eingereichten Anträgen kommen noch eine Vielzahl von Fax-Anträgen, die nunmehr zusätzlich verarbeitet werden müssen.

Es ist daher davon auszugehen, dass die PV Kontingente 2013 bereits ausgeschöpft sind.

Auf Grund der enorm hohen Anzahl von zeitgleichen Zugriffen ist die Homepage der OeMAG vorübergehend leider nur sehr schwer erreichbar gewesen. Zur Überlastung kam es vorwiegend deshalb, weil es Antragssteller gab, die mit selbst entwickelten IT Programmen die Förderantragseingabe automatisiert in Hundertfacher Form vorgenommen haben. Somit war ein zeitgleicher Zugriff der einzelnen Antragssteller auf die Homepage der OeMAG nicht mehr für alle möglich.

Obwohl die IT Systeme stark belastet waren, haben sie standgehalten und es ist zu keinem Systemabsturz gekommen. Trotz dieser unerfreulichen Ausnahmesituation für die Förderwerber kam es zu einer regulären und kontinuierlichen Verarbeitung der gestellten Anträge, somit kann das Kontingent gemäß der gesetzlichen Vorgaben vergeben werden.

Auf Grund der Tatsache, dass diese Situation insbesondere durch die Automation der Förderantragseingabe (sogenannten "Robots") von einigen wenigen Antragsstellern herbei geführt wurde, müssen zukünftig Maßnahmen gesetzt werden, diese Vorgehensweise zu verhindern.

Rückfragen & Kontakt:

OeMAG Abwicklungsstelle für Ökostrom AG
Dr. Magnus Brunner, LL.M.
Vorstand

Telefon: +43 (05) 787 66-10
Email: magnus.brunner@oem-ag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002