Junge ÖVP: Guter Schritt für mehr Demokratie in Österreich

Erste Forderungen aus dem Reformkonzept "Demokratie.Neu" der Jungen ÖVP werden umgesetzt

Wien, 19. Dezember 2012 (OTS) "Heute wurde ein gutes Paket für mehr Demokratie in Österreich auf den Tisch gelegt. Mit der Umsetzung der parlamentarischen Bürgeranfrage, der bundesweiten Aufwertung der Vorzugsstimmen und der Volksbegehren sowie der Einführung eines zentralen Wählerregisters sind wir der Reform der Demokratie in Österreich einen wichtigen Schritt näher gekommen. Wir als Junge ÖVP freuen uns, dass viele unserer Ideen aufgegriffen und umgesetzt werden. Die gemeinsame Arbeit hat sich fürs
Erste gelohnt", kommentiert Sebastian Kurz, Bundesobmann der Jungen ÖVP, die heute vorgestellte Einigung zum Demokratiepaket der Klubobleute Kopf und Cap. ****

Um die Distanz zwischen der Bevölkerung und der Politik zu verkleinern, muss die Demokratie ständig weiterentwickelt werden:
"Wir haben gezeigt, dass wir es mit unserem Eintreten für mehr Bürgerbeteiligung ernst meinen. Es ist aber auch klar zu betonen:
Wir sind jung genug, um beim Thema Demokratie.Neu in Österreich dranzubleiben", so Kurz weiter.

Anfang des Jahres hatte Vizekanzler Michael Spindelegger die Junge ÖVP offiziell mit der Erarbeitung eines Demokratiereformpaketes betraut. Daraufhin haben wir als Junge ÖVP gemeinsam in mehreren Denkfabriken, einer Umfrage, vielen persönlichen Gesprächen und Inputs und gemeinsam mit Experten eine Vielzahl an Vorschlägen in den Bereichen Direkte Demokratie, Wahlrecht und Neue Medien ausgearbeitet und am Bundestag der Jungen ÖVP am 14. April präsentiert. Am 22. Juni wurde das JVP-Konzept "Demokratie.Neu" vom ÖVP-Bundesparteivorstand einstimmig beschlossen.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP, Stephan Mlczoch, 0664/859 29 33,
stephan.mlczoch@junge.oevp.at, http://junge.oevp.at,
http://facebook.com/jungeoevp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0006