KURIER: Länder wollen auch den Bund kontrollieren

Veranlagungen: Im KURIER-Interview sprach sich Landeshauptmann Erwin Pröll für strenge Regeln und eine gegenseitige Kontrolle aus

Wien (OTS/Kurier) - Als Folge des Salzburger Spekulationsskandals ist Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll im öffentlichen Bereich "für ein Finanzmanagement mit neuen Grundregeln. Das geht auch unter Wahrung der Budgethoheit aller Gebietskörperschaften", sagt Pröll im KURIER-Interview (Sonntagausgabe).

Pröll hat auch kein Problem, dass der Bund in Zukunft das gesamte Finanzmanagement der Länder durchleuchtet. Umgekehrt ist Pröll auch für eine Kontrolle des Bundes durch die Länder. "Es ist nicht allzu lange her, dass die Bundesfinanzierungsagentur 300 Millionen in den Sand gesetzt hat", sagt Pröll.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001