FP-Gudenus: Grüner Van der Bellen bleibt DER Privilegien-Ritter im Wiener Landtag

Trotz Pension und Gemeinderatsgage kann der Professor offenbar auf das jährliche 210.000 Euro-Geschenk der Stadt nicht verzichten

Wien (OTS/fpd) - Jetzt ist die Katze also aus dem Sack! Seine Pension als Universitätsprofessor und die Gemeinderatsgage - insgesamt etwa 14.000 Euro pro Monat - sind für das grüne Luxus-Männchen Van der Bellen nicht genug. "Die 210.000 Euro pro Jahr, die ihm die Stadt für null Leistung als Universitätsbeauftragter schenkt, will er offenbar unbedingt behalten", erklärt Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus, "und der Gierschlund hat sich anscheinend durchgesetzt. Die Suche nach einem Nachfolger wurde eingestellt."

Äußerst unangenehm berührt ist Gudenus, wie viel Geld Rot-Grün ein Universitätsbeauftragter wert ist, wo doch sämtliche nationalen und internationalen Tests zeigen, dass sich die Wiener Schüler, "dank" des desaströsen und rein ideologischen Wiener Bildungssystems, in der Regel nicht einmal im Leben zurechtfinden, geschweige denn eine akademische Laufbahn in Angriff nehmen können. Gudenus: "Es ist wie immer bei dieser Verlierer-Koalition: Es geht nie um die Betroffenen, sondern immer nur um Versorgung von Günstlingen mit tollen Posten." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004