JVP-Stracke: Wiener Totalversagen unter neuer Überschrift

Ergebnisse der Wiener Hauptschulen erschreckend, Grund für die Nichtveröffentlichung von NMS-Testergebnissen ganz klar

Wien (OTS) - "Es ist völlig klar, dass nur die Wiener Hauptschulen so schlecht abschneiden. Es ist ja auch nicht das Liebkind von Brandsteidl, Oxonitsch und Konsorten. Sie lassen die Wiener Hauptschulen völlig verkommen. Sie pfeifen damit auf die Zukunft tausender junger Menschen!", kommentiert Dominik Stracke, Landesobmann der Jungen ÖVP Wien, die heutige Veröffentlichung des Bildungstests des BMUKK, bei der unter anderem bekannt wurde, dass 86% der Wiener Hauptschülerinnen und Hauptschüler die Bildungsstandards nicht erreichen.

"Zuerst den Jugendlichen nichts beibringen und dann Millionen in überbetriebliche Lehrwerkstätten und das Nachholen von Bildungsabschlüssen pumpen - das ist der Wiener Weg!" Es sei die Pflicht einer Gesellschaft, für die Ausbildung der nächsten Generationen ordentlich zu sorgen. "Der Wiener Weg ist fahrlässig!", betont Stracke.

Warum wurden Testergebnisse der WMS und NMS nicht bekannt gegeben?

"Es ist sehr seltsam, wenn die Ergebnisse eines einzigen Schultyps nicht bekannt gegeben werden. Eine neue `(Miss-)Erfolgsgeschichte` in der Wiener Bildungslandschaft ist damit mehr als wahrscheinlich", so Stracke weiter. Für die Verantwortlichen sei nur die Überschrift wichtig: "Hauptsache es steht Mittelschule statt Hauptschule drauf! Dann wird auch auf die Bildungsstandards Acht gegeben. Das muss sich sofort ändern!", so Stracke.

Integration ohne Bildung?

"Es ist nicht nachvollziehbar, wie man Integration so systematisch untergraben kann, wie das Stadträtin Frauenberger praktiziert", so Stracke, denn schließlich "ist für eine erfolgreiche Integration Bildung der Grundbaustein. Wenn hier keine Maßnahmen ergriffen werden, beschäftigen wir in der Hauptschule zukünftige Arbeitslose, anstatt die Voraussetzungen für einen Start ins Berufsleben zu legen!"

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP Wien
Bartensteingasse 16
1010 Wien
presse@jvpwien.at
01/51543-500

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003