BZÖ-Windholz fordert eine totale Reform des Öffentlichen Dienstes

Wien (OTS) - Eine totale Reform des Öffentlichen Dienstes forderte BZÖ-Abgeordneter Ernest Windholz im Zuge der Debatte zur Dienstrechts-Novelle 2012. Die in Diskussion stehende Novelle lasse allerdings erneut den Schluss zu, dass dies nicht gewollt sei, betonte Windholz. Von der derzeitigen rot-schwarzen Bundesregierung sei ein "großer Wurf" auch gar nicht zu erwarten gewesen und "Doppelpräsident" Fritz Neugebauer sei ein "Garant dafür, dass sich auch nichts ändern wird." Fritz Neugebauer habe sich einmal mehr voll durchgesetzt: "Nur ja alles so belassen, wie es ist, immerhin sei man bisher damit gut gefahren, insbesondere die ÖVP", so Windholz.

Um ein neues Dienstrecht endlich auf Schiene zu bringen, sollten die Regierungsfraktionen, SPÖ und ÖVP, die Opposition miteinbinden. Für kluge und vernünftige Ideen sei das BZÖ immer zu haben, sagte Windholz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0009