"matinee" am 9. Dezember: Von Bahnhöfen und Essen mit Kunstgenuss

Weiters: Ein Haus für das Bregenzerwälder Handwerk

Wien (OTS) - Wenn am 9. Dezember 2012 um 4.56 Uhr die S80 von Wien-Hirschstetten zum ersten Mal im neuen Wiener Hauptbahnhof hält, beginnt für den Zugverkehr in Österreich eine neue Ära. Die "matinee" am Sonntag, dem 9. Dezember 2012, in ORF 2 - moderiert von Peter Schneeberger - nimmt ab 9.05 Uhr das größte Prestigeprojekt der Stadt Wien zum Anlass, um nicht nur hinter die Kulissen eines so gigantischen Bauvorhabens zu blicken, sondern auch, um das "Faszinosum Bahnhof" an sich zu ergründen. Autor und Regisseur Gustav Trampitsch hat dafür seine eigene Interpretation mit dem Film "Kathedralen der Flüchtigkeit" (9.05 Uhr) gefunden. Vom Standpunkt des Architekturtheoretikers erzählt Studiogast Christian Kühn seine kritische Sicht. Weiter geht es um 10.10 Uhr mit "Wo die Kunst wohnt - Essen mit Kunstgenuss" mit einem kleinen Seitenblick in die New Yorker "Esstempel" und um 10.15 Uhr schließlich nach Bregenz, wo der Architekt Peter Zumthor ein ungewöhnliches Bauwerk errichtet hat. Um 10.40 Uhr beschließen die "kulturtipps" die ORF-"matinee".

"Kathedralen der Flüchtigkeit - Bahnhöfe als Bühnen des Lebens" (9.05 Uhr)

Große Bahnhöfe sind nervöse, hochsensible Orte voll großer und kleiner Emotionen. In solchen "Kathedralen der Flüchtigkeit" mischen sich Banalitäten mit tiefen Gefühlen und fallen die Sehnsüchte nach Ferne und Heimat ineinander. Wie es auch die Karawansereien der Vergangenheit waren, sind Bahnhöfe öffentliche Orte. Kameldung und Pferdemist wurden zwar durch Elektrosmog ersetzt und die Märchenerzähler wichen den Infopoints. Nüchterne, klare Sachlichkeit dominiert und die Zauberworte heißen nicht mehr "ankommen und ausruhen", sondern "durchfahren und umsteigen". Gustav W. Trampitsch dokumentiert in seinem Film exemplarische Beispiele solcher alter und neuer "Kathedralen der Flüchtigkeit": den Hauptbahnhof Berlin, Gare de Lyon in Paris, Chhatrapati Shivaji Terminus in Indiens Geschäftsmetropole Mumbai, in London die Victoria Station sowie den Harry-Potter-Wallfahrtsort King's Cross, Dom und Bahnhof in Köln und die größte Baustelle Österreichs, auf der derzeit der neue Hauptbahnhof Wien entsteht.

"Wo die Kunst wohnt - Essen mit Kunstgenuss" (10.10 Uhr)

Österreich hat sich weltweit im Laufe seiner Geschichte vor allem auf zwei Gebieten einen guten Ruf erarbeitet: International renommiert sind entweder nur Künstler oder Köche. Wie man Kunst und Küche made in Austria zu einem Erfolgskonzept vereint und sich dabei den American Dream "Vom Tellerwäscher zum Millionär" erfüllt, zeigt Kurt Gutenbrunner. Vor genau zehn Jahren eröffnete der Niederösterreicher in Ronald Lauders Neuer Galerie in New York das Café Sabarsky. Dort setzt er konsequent auf Wiener Klassiker wie Apfel-oder Millirahmstrudel und der Kaisermelange einen Gupf Schlagobers auf. Dafür wird er von Touristen aus aller Welt gestürmt und auch in seinen beiden anderen Lokalen ist die New Yorker Kunstschickeria Stammgast.

"Ein Haus für das Bregenzerwälder Handwerk" (10.15 Uhr)

Die Handwerker aus dem Bregenzerwald lernte der renommierte Schweizer Architekt Peter Zumthor beim Bau des Bregenzer Kunsthauses (1990-1996) kennen und schätzen. Seither arbeitet er eng mit Handwerksbetrieben aus der Vorarlberger Region zusammen, die u. a. beim Bau des Kunstmuseums des Erzbistums Köln, Kolumba, oder bei der Gestaltung seines Wohn- und Atelierhauses in der Nähe von Chur beschäftigt waren. 2008 erhielt Peter Zumthor den Auftrag zum Entwurf eines Hauses für den Werkraum Bregenzerwald in Andelsbuch, dessen Rohbau kürzlich fertiggestellt wurde. Auf 700 Quadratmetern entsteht für den Zusammenschluss von 85 Handwerksbetrieben unter einem ausladenden Dach eine offene und flexibel bespielbare, elegante Halle zum Ausstellen, Ausbilden und sich Auseinandersetzen. Beim Entwerfen des Werkraum Hauses und anderer Bauwerke arbeitet Peter Zumthor in seinem Atelier und auf den Baustellen mit Modellen. In diese außergewöhnliche Arbeitsweise gibt die von Ingrid Adamer gestaltete Dokumentation Einblicke. Darüber hinaus zeigt der Film Verbindungen zwischen den Bregenzerwälder Handwerkern und dem Pritzker-Preis-Träger Peter Zumthor sowie Stationen im Schaffen des herausragenden Baukünstlers auf.

"kulturtipps" (10.40 Uhr)
Die "kulturtipps" widmen sich dieses Mal den "Acht Frauen", einer Kriminalkomödie von Robert Thomas am Landestheater Niederösterreich, sowie der Ausstellung "Roboter: Mensch & Maschine" im Technischen Museum in Wien. Berichtet wird auch über die erste Retrospektive des spanischen Malers und Bildhauers Miquel Barceló im Kunstforum in Wien.

Die "matinee" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0008