BZÖ-Haubner: "Großer Reformwurf in der Schulverwaltung fehlt"

"Wir brauchen ein einheitliches Lehrerdienst- und Besoldungsrecht"

Wien (OTS) - "Noch immer herrscht in der Schulverwaltung ein großes Dilemma vor. So gibt es nach wie vor unterschiedliche Zuständigkeiten und verschiedene Mehrgleisigkeiten. Immer wieder müssen auch Gesetze angepasst und repariert werden. Letztlich kommt aber nur ein Flickwerk heraus, da der große Reformwurf im Bereich der Schulverwaltung noch immer fehlt", kritisierte heute BZÖ-Bildungssprecherin Abg. Ursula Haubner in ihrem Debattenbeitrag.

"Die großen Reformen fehlen aber", sagte Haubner und weiter: "Der Bund ist für die Schule in Gesetzgebung und Vollziehung zuständig und das ist aber eine Voraussetzung, der wir uns nicht mehr verschließen können. Wir brauchen ein einheitliches Lehrerdienst- und Besoldungsrecht. Das ist "total notwendig". Das scheint aber auf Schmieds Agenda nicht mehr ganz oben angesiedelt zu sein, sondern wird noch bis zum nächsten Jahr mitgezogen. Gerade ein einheitliches Lehrerdienstrecht ist aber notwendig. Die Ministerin muss daher in diese Richtung endlich einen politischen Druck erzeugen", forderte Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005