Das sagt die Jugend!

Jugendrotkreuz präsentiert die Jugendcharta

Wien (OTS/Jugendrotkreuz) - "Die Jugendcharta ist unser 10-Punkte-Programm, das ganz klar zeigt, welche Bedürfnisse junge Menschen in Österreich haben", so Andrea Gerstenberger, Generalsekretärin des Österreichischen Jugendrotkreuzes, bei der heutigen Pressekonferenz in Wien. "Wir werden die Wirkung unserer Anwaltschaft für Kinder und Jugendliche künftig alle zwei Jahre in einem Kinder- und Jugendbericht präsentieren."
Die Jugendcharta ist die Fortführung der 2010 präsentierten Kindercharta. Mehr als 50 Jugendliche aus ganz Österreich waren aktiv in die Erarbeitung der Charta eingebunden. "Jugendliche wollen, dass ihre Meinung gehört wird und wir ihnen auch zutrauen, Verantwortung zu übernehmen. Im Roten Kreuz sind junge Menschen in den wichtigsten Entscheidungsgremien der Organisation vertreten", so Gerstenberger.

Ebenso wollen Jugendliche über ihre Ausbildung entscheiden und sie fordern das Recht auf Bildung. "Wir müssen dafür sorgen, dass Jugendliche nicht ohne Wissen in der Wissensgesellschaft dastehen", sagt Peter Müller, Jugendvertreter im Roten Kreuz. "Für die Zukunftsfähigkeit einer Gesellschaft müssen wir allen Kindern Zugang zu Bildung eröffnen. Mädchen und Burschen mit Migrationsgeschichte oder Kinder aus sozial schwächeren Familien brauchen oftmals besondere Aufmerksamkeit und Unterstützung, das sehen wir unter anderem in unserer Arbeit im Wiener Lernhaus und der Lernhilfe."

"Ich will nicht immer nur funktionieren müssen - ich will einfach auch einmal frei haben und nichts machen. Und so geht's vielen jungen Menschen", sagt Martina Taferner, die an der Jugendcharta mitgearbeitet hat. "Der Druck von allen Seiten ist massiv und darum brauchen wir umso mehr unsere Freiräume. Wir wollen Neues ausprobieren und auch Fehler machen dürfen."

Das Institut für Jugendkultur hat den Entstehungsprozess begleitet. "Wir haben es heute mit einer sehr pragmatischen Jugend zu tun, die es sich nicht leisten kann, unangepasst zu sein", so der Jugendforscher Manfred Zentner. "Die Jugendlichen wollen nicht die Welt verändern, was sie aber sehr wohl wollen, ist helfen."

Ab Sonntag findet in Wien die erste Internationale Jugendkonferenz der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften statt. Über 150 Jugendvertreter des Roten Kreuzes im Alter zwischen 18 und 30 Jahren aus aller Welt erarbeiten gemeinsam eine Jugendstrategie.

www.jugendrotkreuz.at/jugendcharta und www.helpstars.at
Fotos finden Sie hier: http://oerk.at/jugendcharta
"Henri - das Magazin das fehlt" zur Jugendcharta - zum E-paper:
http://oerk.at/henrijugend

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Petra Griessner, Österreichisches Jugendrotkreuz
Tel.: +43 1 589 00-357, Mobil: +43 664 823 48 87, petra.griessner@roteskreuz.at, www.jugendrotkreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001