Leitner: Bei pflanzlichen Lebensmitteln aus tropischen Ländern besonders auf die Hygiene achten

Von rohem Verzehr sollte Abstand genommen werden

St. Pölten, (OTS/SPI) - Das Bundesministerium für Gesundheit führte in der ersten Jahreshälfte 2012 stichprobenartige Kontrollen bei Einfuhren von Lebensmitteln am Flughafen Schwechat, konkret Gemüse und Würzpflanzen, aus tropischen Ländern durch. Nun wurde der Endbericht präsentiert. Bei einer Gesamtprobenanzahl von 40 gelten 38 als nicht beanstandet, zwei Proben waren für den Verzehr, da sie mit Colibakterien kontaminiert waren, nicht geeignet.

"Im Jahr 2011 gab es mikrobiologische Probleme mit Sprossen aus Drittländern. Dies gab den Anstoß für die aktuelle Untersuchung, die Wasserspinat, Maispflanzen, Cha Om, Würzblätter und dergleichen umfasste. Obgleich es im Rahmen der Untersuchung nur zwei Beanstandungen gibt muss den KonsumentInnen beim Kauf von Gemüse und pflanzlichen Lebensmitteln aus tropischen Ländern eine besondere Sorgfalt bei der Küchenhygiene geraten werden. Grundsätzlich sollten diese pflanzlichen Lebensmittel nicht roh verzehrt werden", so Niederösterreichs Konsumentenschutzreferent LHStv. Dr. Sepp Leitner. (Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landesregierungsfraktion/SPNÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala, Pressesprecher LHStv. Dr. Sepp Leitner
Tel.: 02742/9005 DW 12794, Mobil: 06642017137
andreas.fiala@noel.gv.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001