Leitner: SPÖ NÖ fordert ein gerechtes Fördermodell für die PendlerInnen

PendlerInnen müssen für den gleichen Weg die gleiche Entschädigung bekommen

St. Pölten (OTS) - "Ich sehe es als positives Signal, dass auch die ÖVP einbekennt, dass die Pendlerpauschale reformiert werden muss. Für die SPÖ NÖ ist es wichtig, dass unabhängig vom Einkommen der Aufwand für die PendlerInnen abgedeckt wird - entsprechend der Distanz vom Wohnort zum Arbeitsplatz. Denn ein gleicher Arbeitsweg muss die gleiche finanzielle Abgeltung bedeuten - nur ein solches Modell für eine Pendlerpauschale ist gerecht für alle ArbeitnehmerInnen und ist eine echte Entlastung für alle PendlerInnen", kommentiert Landeshauptmann-Stv. Dr. Sepp Leitner die aktuelle Medienberichterstattung.

Für Leitner sei das "Pendlermodell Neu", das die SPÖ NÖ schon vor Monaten präsentiert hat, ausgesprochen unbürokratisch und gerecht:
"Jede/r ArbeitnehmerIn soll den Wert einer Öffi-Jahreskarte für den Arbeitsweg ausbezahlt bekommen. Nur wenn eine Öffi-Benutzung nicht möglich ist, soll der Weg mit dem PKW mit zehn Cent pro gefahrenem Kilometer bis zu einer Strecke von 30.000 Kilometern im Jahr unterstützt werden." Auch die Teilzeitbeschäftigten würden dabei berücksichtigt und gerecht behandelt, HöchstverdienerInnen würden keine Pendlerförderung mehr erhalten. Finanziert werden könne dieses Modell aus den Umsatzsteuer-Mehreinnahmen der Finanzministerin durch die erhöhten Preise an den Zapfsäulen sowie durch den Wegfall der Pendlerförderung für die Spitzenverdienenden, erklärt Leitner, zwischen 200 bis 300 Mio. Euro würde das kosten.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Pressereferentin/Medienservice
Tel.: 02742/2255/121
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001