Pendlerpauschale: BZÖ-Dolinschek: "ÖVP-Vorschlag ist Verhöhnung der Pendler"

"BZÖ für Umsetzung einer kilometerabhängigen Abrechnung mit Negativsteuerwirkung zur Entlastung der Pendler"

Wien (OTS) - "Der ÖVP-Vorschlag für eine Reform der Pendlerpauschale ist in Wahrheit eine Verhöhnung der Pendler, denn das ungerechte System wird damit weiter beibehalten. ÖVP-Chef Spindelegger erreicht mit dieser "Korrektur im Mikro-Bereich" keine echte Entlastung der Pendler. Das ist eine reine Alibi-Aktion, um die Zurufe aus den Ländern ein wenig einzubremsen", kritisierte heute BZÖ-Verkehrssprecher Abg. Sigisbert Dolinschek.

"Dieses ÖVP-Konzept bringt kaum Veränderungen, denn auch das "große und kleine Pendlerpauschale" bleibt gleich, dadurch wird dieses unfaire System weiterbestehen. Ebenso werden auch die größeren Distanzen nicht berücksichtigt", erklärte Dolinschek.

Es müsse aber dringend eine gerechtere, kilometergenaue Abrechnung der gefahrenen Wegstrecke zum Arbeitsplatz eingeführt werden. Das neue System müsse aber auch eine bessere Treffsicherheit nicht nur für Teilzeitkräfte und Lehrlinge, sondern auch für Bezieher niedriger Einkommen gewährleisten und müsse für alle Arbeitnehmer gelten. "Die Pendler brauchen keine Pseudovorschläge, sondern eine wirkungsvolle Reform der Pendlerpauschale, die auch eine spürbare Entlastung bringt. Das kann aber nur mit einer Umsetzung einer kilometerabhängigen Abrechnung mit Negativsteuerwirkung gelingen", betonte Dolinschek.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001